Durchsuchung des Bundesfinanzministeriums wegen Geldwäscherei

Durchsuchung des Bundesfinanzministeriums wegen Geldwäscherei

BERLIN (Reuters) – Deutsche Staatsanwälte haben am Donnerstag im Rahmen einer Untersuchung zu einer möglichen Behinderung der Justiz durch die Geldwäschebekämpfungsbehörde der Regierung eine Razzia in den Finanz- und Justizministerien durchgeführt.

Die Ermittlungen der Financial Intelligence Unit, einer Behörde des Finanzministeriums unter Leitung von SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz, untersuchen, ob die Abteilung Warnungen von Banken vor möglicher Geldwäsche nicht nachgekommen ist.

Die Razzien kommen zu einem entscheidenden Moment für Scholz, der laut Umfragen gute Chancen hat, bei der Bundestagswahl am 26. September Bundeskanzler zu werden.

Die FIU und die deutsche Finanzaufsicht Bafin, die beiden Einheiten des Finanzministeriums, waren zuvor dafür kritisiert worden, die Probleme des Zahlungsunternehmens Wirecard nicht zu erkennen, das im größten Betrugsskandal der Nachkriegszeit des Landes zusammenbrach.

Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft sagte, sie habe die Untersuchung eingeleitet, nachdem Beschwerden eingegangen seien, dass die FIU zwischen 2018 und 2020 bei verdächtigen Transaktionen in Millionenhöhe, auch mit Afrika, nicht reagiert habe.

Er sagte, sie hätten Regierungsabteilungen durchsucht, um zu sehen, ob der Agentur befohlen wurde, verdächtige Cashflows zu ignorieren.

Die Staatsanwälte sagten, die Agentur sei von den Banken alarmiert worden, weil das Geld mit dem Waffen- und Drogenhandel sowie der Terrorismusfinanzierung in Verbindung gebracht worden sei, und sagten, die FIU habe den Bericht zur Kenntnis genommen, aber nicht an die Polizei weitergeleitet.

Die Staatsanwälte sagten, sie untersuchten auch die Tatsache, dass die Meldungen über verdächtige Aktivitäten seit der Übernahme der Geldwäsche durch die FIU im Jahr 2017 deutlich zurückgegangen sind.

Sie sagten, frühere Untersuchungen der FIU hätten ergeben, dass es eine umfangreiche Kommunikation mit den Ministerien gegeben habe, die am Donnerstag durchsucht wurden.

READ  Die deutsche Energieregulierungsbehörde sieht gute Fortschritte beim Ausbau des Stromnetzes

Das Finanzministerium teilte in einer Erklärung mit, es unterstütze die Ermittlungen und stellte fest, dass sich der Verdacht nicht gegen Mitarbeiter des Ministeriums richtete.

($ 1 = 0,8453 Euro)

(Berichterstattung von Emma Thomasson Redaktion von Joseph Nasr und Jane Merriman)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.