Donald Trump: "UN muss China zur Rechenschaft ziehen"

Donald Trump: „UN muss China zur Rechenschaft ziehen“

Ausland UN-Netzwerk

„Die Vereinten Nationen müssen China für seine Aktionen zur Rechenschaft ziehen“, fragt Trump

| Lesezeit: 3 Minuten

Der US-Präsident äußert sich zu Beginn der allgemeinen Debatte auf der 75. Generalversammlung der Vereinten Nationen

Der US-Präsident fordert die Vereinten Nationen auf, China für die Bewältigung der Viruskrise zur Rechenschaft zu ziehen. Er beschuldigt China und die WHO, sich über die Art der Ausbreitung des Coronavirus falsch informiert zu haben.

Die Staats- und Regierungschefs reichen eine Videobotschaft zur allgemeinen Debatte ein. Die Gelegenheit für Trump zum Angriff: Der US-Präsident fordert die Vereinten Nationen auf, China für die Bewältigung der Viruskrise zur Rechenschaft zu ziehen.

ReOnald Trump hat aufgrund der weltweiten Verbreitung des Koronavirus schwerwiegende Vorwürfe gegen China erhoben. „Wir müssen die Nation zur Rechenschaft ziehen, die diese Geißel auf die Welt – China – entfesselt hat“, sagte Trump in seiner Videobotschaft an die Generalversammlung der Vereinten Nationen am Dienstag. Die Regierung von Peking hat die weltweite Verbreitung des „chinesischen Virus“ nicht aufgehalten.

Die im Weißen Haus aufgezeichnete Rede wurde am Dienstag in der Versammlung gespielt. Darin beschuldigt Trump China und die Weltgesundheitsorganisation (WHO), sich über die Art der Ausbreitung des Koronavirus falsch informiert zu haben. Sie sagten zunächst, es gebe keine Hinweise auf eine Übertragung des Virus von Mensch zu Mensch. „Später sagten sie fälschlicherweise, dass Menschen ohne Symptome die Krankheit nicht verbreiten würden.“

„Die chinesische Regierung und die Weltgesundheitsorganisation, die praktisch von China kontrolliert wird, haben fälschlicherweise festgestellt, dass es keine Hinweise auf eine Übertragung von Mensch zu Mensch gibt“, sagte der US-Präsident. Er forderte: „Die Vereinten Nationen müssen China für seine Handlungen zur Rechenschaft ziehen.“

Lesen Sie auch

Nach dem Tod der Richterin am Obersten Gerichtshof, Ruth Bader Ginsburg, sucht Donald Trump nun einen Nachfolger

Trump fuhr fort: „75 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs und der Gründung der Vereinten Nationen befinden wir uns erneut in einem großen globalen Kampf. Wir haben einen erbitterten Kampf gegen den unsichtbaren Feind – das chinesische Virus – geführt, der in 188 Ländern unzählige Menschenleben gefordert hat. „“

In den Vereinigten Staaten führte die Pandemie zur größten Mobilisierung seit dem Zweiten Weltkrieg. Trump kündigte an: „Wir werden einen Impfstoff verteilen, wir werden das Virus besiegen, wir werden die Pandemie beenden und wir werden in eine neue Ära beispiellosen Wohlstands, Zusammenarbeit und Friedens eintreten.“

Lesen Sie auch

Der chinesische Präsident Xi Jinping ging in seiner Botschaft, die auch per Video ausgestrahlt wurde, nicht direkt auf die Behauptungen der Vereinigten Staaten ein. Er warnte jedoch vor Versuchen, die Koronapandemie wegen „Politisierung und Stigmatisierung“ zu missbrauchen. Stattdessen forderte der chinesische Präsident weltweite Solidarität im Kampf gegen die Krankheit.

Laut der Johns Hopkins University in Baltimore sind seit dem Ausbruch der Koronapandemie in den USA rund 200.000 Menschen gestorben, nachdem sie sich mit dem Virus infiziert hatten. Darüber hinaus wurden in den USA über 6,8 Millionen Infektionen mit dem Erreger Sars-CoV-2 bestätigt.

Gueterres spricht von einem „periodischen“ Gesundheitsnotfall

UN-Generalsekretär António Guterres warnte in seiner Eröffnungsrede vor einer neuen Konfrontation zwischen den USA und China. „Unsere Welt kann sich keine Zukunft leisten, in der die beiden größten Volkswirtschaften die Welt in einen großen Teil teilen. Wir müssen dies auf jeden Fall verhindern “, sagte Guterres.

Ein „historischer“ Gesundheitsnotstand, wirtschaftlicher Niedergang und Arbeitsplatzverluste, die seit der Weltwirtschaftskrise nicht mehr zu beobachten waren, sowie die Gefahr eines neuen Kalten Krieges zwischen den Vereinigten Staaten und China setzten die Krise fort Portugiesisch.

Lesen Sie auch

Das Buch

Vor dem Hintergrund der Coronavirus-Pandemie wird die 75. Generaldebatte der Generalversammlung der Vereinten Nationen praktisch in diesem Jahr weitgehend stattfinden. Vertreter der 193 Mitgliedstaaten – darunter mehr als 150 Staats- und Regierungschefs – sprechen nicht wie gewöhnlich im UN-Hauptquartier in New York, sondern durch aufgezeichnete Video-Reden – einschließlich einschließlich Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Guterres sprach vor Ort in der Großen Halle der Generalversammlung, aber nur ein Diplomat aus jedem der 193 UN-Länder durfte teilnehmen. Sie mussten über große Entfernungen in der Halle verteilt sein und alle mussten eine Maske tragen.

Hier finden Sie den Inhalt von Podigee

Um mit Inhalten von Podigee und anderen sozialen Netzwerken interagieren oder diese anzeigen zu können, benötigen wir Ihre Zustimmung.

Der Podcast „Inside USA“ erzählt Ihnen jeden Freitag alles über den US-Wahlkampf.

Siehe auch  Info Marzahn Hellersdorf: Putins geschicktes Spiel mit dem Getreide-Deal am Schwarzen Meer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert