Donald Trump sagt die geplante Teilnahme an der Anhörung ab

Donald Trump sagt die geplante Teilnahme an der Anhörung ab

Tatsächlich war die Reise bereits gut geplant, Journalisten kamen ins Weiße Haus, um den amerikanischen Präsidenten zu begleiten. Aber dann sagt Donald Trump seine Teilnahme an einer Anhörung in Pennsylvania ab.

Das Lager des amerikanischen Präsidenten Donald Trump setzt seine Kampagne gegen mutmaßlichen Wahlbetrug bei den Präsidentschaftswahlen fort. Trumps Privatanwalt Rudy Giuliani wollte am Mittwoch an einer Anhörung republikanischer Senatoren aus dem Bundesstaat Pennsylvania zu Betrugsvorwürfen teilnehmen, wie das Trump-Kampagnenteam bekannt gab. Medienberichten zufolge wurde Trumps geplante Teilnahme kurzfristig abgesagt.

Unter anderem hatte der CNN-Nachrichtensender berichtet, dass Trump an der Veranstaltung in der Stadt Gettysburg teilnehmen würde. Gettysburg ist am bekanntesten als Ort einer historischen Schlacht während des amerikanischen Bürgerkriegs und einer Rede von Präsident Abraham Lincoln im Jahr 1863.

Im Weißen Haus akkreditierte Journalisten versammelten sich am Mittwoch, um Trump nach Pennsylvania zu begleiten. Aber dann wurde ihnen gesagt, die Reise sei abgesagt worden. Reisen standen nicht auf der offiziellen Tagesordnung des Weißen Hauses.

80.000 Stimmen voraus für Biden

Trump hat sich wochenlang geweigert, seine Niederlage bei den Präsidentschaftswahlen am 3. November gegen den Demokraten Joe Biden anzuerkennen. Der scheidende Präsident spricht ohne Anzeichen eines mutmaßlichen massiven Wahlbetrugs. Trumps republikanische Wahlbeamte lehnen dies nachdrücklich ab. Am Mittwoch schrieb der Präsident in der kurzen Twitter-Nachricht in allen Kappen und ohne Kontext: “Wahl manipuliert!”.

Trumps Wahlkampfteam ist zuvor mit einer Reihe von Klagen über das Wahlergebnis gescheitert. Richter hat die Anschuldigungen wiederholt in einfachen Worten als unbegründet zurückgewiesen, auch in Pennsylvania, wo Biden mit mehr als 80.000 Stimmen gewann. Der Wahlbeamte des belagerten Schlüsselstaates im Osten Vereinigte Staaten bestätigte das Wahlergebnis am Dienstag.

READ  Donald Trump macht grundlose Aussagen über US-Wahlen auf Video

Giuliani kündigte auch Anhörungen wegen angeblichen Wahlbetrugs in Arizona und Michigan an – zwei Bundesstaaten, die Biden ebenfalls gewonnen hatte. Die Weigerung des Präsidenten, seine Wahlniederlage anzuerkennen, wurde auch von den Republikanern zunehmend kritisiert. Beobachter befürchten, dass Trump das Vertrauen in das Wahlsystem als Eckpfeiler der Demokratie dauerhaft untergraben könnte.

In jüngerer Zeit hat die Regierung jedoch eine Übertragung offizieller Aktivitäten nach Biden eingeleitet. Das Übergangsteam des neu gewählten Präsidenten, das am 20. Januar vereidigt werden soll, wird Zugang zu Bundesmitteln, Regierungsgebäuden, Mitarbeitern und wichtigen Regierungsinformationen haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.