Diese elektrifizierte Straße lädt Ihr Elektrofahrzeug während der Fahrt auf

Diese elektrifizierte Straße lädt Ihr Elektrofahrzeug während der Fahrt auf

  • Ein neues Pilotprojekt in Italien beweist, dass es möglich ist, Elektrofahrzeuge auf der Straße zu laden.
  • Spulen unter dem Asphalt übertragen Energie an Bordempfänger.
  • In Detroit wird auf einer 1,6 km langen Straße ein ähnliches magnetisches Induktionssystem zum Aufladen von Fahrzeugen verwendet.

    Bei einem Roadtrip in naher Zukunft können Sie sich um die Reichweite Ihres Elektrofahrzeugs oder die Suche nach einer Hochgeschwindigkeits-Ladestation unterwegs keine Gedanken mehr machen. Mit anderen Worten, wenn elektrifizierte Straßen zur Norm werden, wie ein neues Pilotprojekt in Mailand, Italien, zeigt, ist dies durchaus möglich.

    Diese induktive Ladetechnologie versorgt ein Elektrofahrzeug unter der Fahrbahn während das Fahrzeug ist noch in Bewegung. Aber die Erweiterung dieser Technologie von einer 1,6 km langen Teststrecke auf eine echte Autobahn wird kein einfacher oder kostengünstiger Schritt sein. Niemand hat bisher einen realistischen Fahrplan zusammengestellt, um dieses Traumprojekt in großem Umfang umzusetzen.

    Das bedeutet nicht, dass Unternehmen nicht versuchen, elektrifizierte Straßen Wirklichkeit werden zu lassen. 10. Juni, Stellantid– die in Amsterdam ansässige Muttergesellschaft von Fiat, Chrysler, Dodge, Jeep und Ram, neben anderen Automobilmarken – hat den Erfolg ihres „Arena of the Future“-Projekts direkt an der Autobahn A35 in der Nähe von Mailand, Italien, bekannt gegeben. Das Unternehmen entwarf eine 0,65 Meilen lange Schleifenbahn mit integrierter induktiver Technologie und versorgte dann erfolgreich seinen Fiat 500 sowie Busse und andere Fahrzeuge während der Fahrt auf der Strecke.

    Bei diesem Design wird eine Nut in den Bürgersteig geschnitten, um induktive Ladespulen zu installieren, die mit elektrischer Energie betrieben werden. Die Rollen sind wie eine typische Straße mit Asphalt bedeckt, sodass die Autos auf einer glatten Fahrbahn fahren können. Ein Empfänger, der sich unter dem Fahrzeug befindet, nimmt diese elektromagnetische Energie auf und sendet sie direkt an den Motor, wodurch die Ladungsabhängigkeit der gespeicherten Batterie eines Elektrofahrzeugs verringert (oder sogar beseitigt) wird.

    Gleichstrom versorgt die Arena der Zukunft, was Leistungsverluste in der Stromverteilung reduziert und die Verwendung dünnerer Kabel als bei Wechselstrom ermöglicht.

    Stellantis Dynamic Wireless Power Transfer-Technologie hat bewiesen, dass ein batteriebetriebenes Elektrofahrzeug mit typischen Autobahngeschwindigkeiten fahren kann, ohne die in seiner Batterie gespeicherte Energie zu verbrauchen.

    „Unser langfristiger strategischer Plan, Dare Forward 2030, basiert auf der Prämisse, allen modernste Mobilitätsfreiheit zu bieten, und dieses Projekt ist die Essenz unserer Ausrichtung als Unternehmen“, Anne-Lise Richard, Leiterin der globalen E-Mobility-Geschäftseinheit von Stellantis, sagt in a Pressemitteilung. „Wir haben bewiesen, dass die induktive Ladetechnologie unsere elektrifizierte Zukunft antreiben kann.“

    Dieser Inhalt wird von YouTube importiert. Möglicherweise finden Sie denselben Inhalt in einem anderen Format oder weitere Informationen auf deren Website.

    Italien ist nicht der Einzige, der diese Art von kabellosem Ladesystem testet. Unter der Leitung von Gouverneurin Gretchen Whitmer wird bereits daran gearbeitet, eine 1,6 km lange Teststraße in Detroit, Michigan, einzurichten. Michigans Hoffnung ist die Schaffung eines elektrifizierten Straßensystems, das Busse, Shuttles und Elektrofahrzeuge während der Fahrt auflädt. Deutschland, Schweden und Israel haben ähnliche Programme im Gange.

    Die universitäre Forschung untermauert auch das Streben nach innovativen drahtlosen Ladevorgängen für Elektrofahrzeuge. Ein Team der Cornell University geht über die Verwendung magnetischer Induktion hinaus, um die Möglichkeit der Hochfrequenz-Wechselrichtertechnologie aufzuzeigen. Ihr aktiver Gleichrichter mit variabler Reaktanz platziert Magnetplatten unter dem Fahrzeug, die mit einer Stromleitung verbunden sind. Sie leiten Hochfrequenzstrom durch einen Stromkreis am Fahrzeug und laden die Batterie auf.

    Aber selbst wenn sich solche drahtlosen Technologien in Nordamerika und Europa als möglich erweisen, ist die Realität eines überarbeiteten Straßensystems möglicherweise nicht so einfach.

    Während das Verkehrsministerium von Indiana Pläne angekündigt hat, einen eigenen Teststand für diese Art von Technologie auf einer 400 m langen Autobahnstrecke zu schaffen, ist das Projekt noch Jahre davon entfernt, in bestehende Straßen integriert zu werden. Chris Mi, Ladeexperte für Elektrofahrzeuge an der San Diego State University in Kalifornien erzählen Schrot Das Konzept ist im großen Maßstab weder umsetzbar noch wirtschaftlich tragbar.

    Es gibt mehrere Probleme. Hauptsächlich haben Sie die unbekannten Kosten für den Umbau der bestehenden Fahrbahn durch den Einbau der Ansauganlage in den Asphalt. Außerdem muss jedes Auto mit einem Empfänger ausgestattet sein, um die Technologie zu akzeptieren. Allerdings hat das Verkehrsministerium eine Partnerschaft mit Purdue UniversitätDer deutsche Technologieanbieter Magment und die Initiative „Advancing Sustainability through Power Infrastructure for Road Electrification“ der National Science Foundation (SICH BEMÜHEN), während es bei Fahrbahntests und -forschung voranschreitet.

    Die Stellantis-Arena der Zukunft in Mailand, Italien.

    BAMSphoto Rodella

    Bei jeder neuen Technologie gibt es reichlich unbekannte Variablen. In diesem Fall müssen Sie die Kosten für die Installation und die Haltbarkeit einer Anlage einige Zentimeter unter dem verwitterten Asphalt berücksichtigen. Dann gibt es Bedenken hinsichtlich der Finanzierung dieses Projekts neben anderen potenziellen nachhaltigen Infrastrukturprojekten.

    Befürworter der Technologie sagen, dass nicht nur ganze Straßensysteme mit Lademöglichkeiten für unterwegs ausgestattet werden können, sondern dass die Technologie auch für Parkplätze, Kreuzungen und praktisch jeden Ort funktionieren könnte, an dem leicht verfügbarer Strom für das Aufladen unterwegs geeignet ist Straße. . Ein Teil der Finanzierung könnte aus Mautgebühren für vom System angetriebene Fahrzeuge stammen.

    Die Zukunft des kabellosen Ladens von Elektrofahrzeugen ist noch immer ein Fragezeichen, aber Ingenieure, Infrastrukturspezialisten und politische Entscheidungsträger erforschen weiterhin die Möglichkeiten der Elektrifizierung.

    Dieser Inhalt wird von einem Drittanbieter erstellt und gepflegt und auf diese Seite hochgeladen, um den Benutzern zu helfen, ihre E-Mail-Adressen anzugeben. Möglicherweise finden Sie weitere Informationen zu diesem und ähnlichen Inhalten auf piano.io

Siehe auch  Instagram ist ausgefallen – The Vergine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.