Russischer Gasfluss durch die Jamal-Europa-Pipeline nach Deutschland wird erneut unterbrochen

Die Yamal-Gaspipeline fließt weiter östlich von Deutschland nach Polen

Eine Ansicht zeigt Pipelines in der Nähe einer Gasverarbeitungsanlage, die von der Firma Gazprom betrieben wird, auf dem Gasfeld Bowanenkowo ​​auf der arktischen Jamal-Halbinsel, Russland, 21. Mai 2019. Bild aufgenommen am 21. Mai 2019. REUTERS /Maxim Schemetow

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

MOSKAU, 15. Januar (Reuters) – Die Jamal-Europa-Pipeline, die normalerweise russisches Gas nach Westen nach Europa transportiert, floss am Samstag den 26. Tag in Folge von Deutschland nach Polen nach Osten, nach Angaben des deutschen Netzbetreibers Gascade.

Seit dem 21. Dezember arbeitet die Verbindung zwischen Polen und Deutschland im Rückwärtsbetrieb und übt damit einen Aufwärtsdruck auf die Gaspreise in Europa aus. Weiterlesen

Die Pipeline macht normalerweise etwa ein Sechstel der jährlichen Gasexporte Russlands nach Europa und in die Türkei aus. Weiterlesen

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Die Renominierungsanfragen oder vorläufigen Gebote am Freitagmorgen für den Transport von Gas von Deutschland nach Polen über die Samstagmorgenpipeline gingen stark auf stündliche Volumina von 1,5 Millionen Kilowattstunden (kWh/h) zurück.

Aber die tatsächlichen Rückflüsse, die am Samstag beobachtet wurden, hielten sich nahe an den Mengen von rund 7 Millionen kWh/h, die zu Beginn der Woche beobachtet wurden, und werden laut Daten des Messpunkts Mallnow voraussichtlich bis in die frühen Morgenstunden des Sonntags umgekehrt bleiben. Polnische Grenze dargestellt.

Wann die Pipeline wieder nach Westen nach Deutschland fließt, ist unklar. Eine Quelle in der Nähe von Gazprom sagte, dass das Unternehmen voraussichtlich irgendwann in diesem Monat die Ströme wechseln wird, da Gazprom für die Mengen nach Westen bezahlt hat. Weiterlesen

Siehe auch  Zalando startet Bekleidungsreparaturprojekt in Deutschland

Russland hat Anschuldigungen mehrerer europäischer Politiker zurückgewiesen, es habe Gaslieferungen zurückgehalten, um deutsche und europäische Behörden unter Druck zu setzen, grünes Licht für die neu gebaute Gaspipeline Nord Stream 2 zu geben.

Am Samstag wiederholte der stellvertretende Premierminister Alexander Novak, dass Russland bereit sei, mehr Gas nach Europa zu liefern, aber nur, wenn es neue langfristige Verträge gebe – eine Position, die Moskau seit dem Ausbruch der Gaskrise im vergangenen Jahr vertritt.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Berichterstattung von Katya Golubkova; Redaktion von Jan Harvey

Unsere Standards: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.