Die WHO für Europa warnt vor einem Anstieg von COVID-19 in der östlichen Region

Die WHO für Europa warnt vor einem Anstieg von COVID-19 in der östlichen Region

NEUSie können jetzt Fox News-Artikel anhören!

Der Anführer der Weltgesundheitsorganisation Europa Das teilte das Amt am Dienstag mit Gesundheit Beamten lenken ihre Aufmerksamkeit auf die steigenden Raten von Covid-19 Infektion in Osteuropa, wo sechs Länder — darunter Russland und Ukraine – haben gesehen, dass sich die Zahl der Fälle in den letzten zwei Wochen verdoppelt hat.

Dr.Hans Kluge erklärte die Region von 53 Ländern, die sich von den ehemaligen Sowjetrepubliken bis zum Zentrum erstreckt Asienhat jetzt mehr als 165 Millionen bestätigte Fälle von Coronavirus und 1,8 Millionen Todesfälle im Zusammenhang mit der Pandemie – davon allein 25.000 in der vergangenen Woche.

WER FOLGT 4 OMICRON-UNTERVARIANTEN, SAGT, DASS DIE VERHINDERUNG ALLER ÜBERTRAGUNGEN „NICHT DER ZWECK“ IST

„Heute konzentrieren wir uns auf den östlichen Teil der europäischen Region der WHO“, sagte Kluge. sagte auf Russisch auf einer Pressekonferenz, was auf eine Zunahme der hoch übertragbaren Omicron-Variante hinweist. „In den letzten zwei Wochen haben sich die COVID-19-Fälle in sechs Ländern in diesem Teil der Region (Armenien, Aserbaidschan, Weißrussland, Georgien, Russische Föderation und Ukraine) mehr als verdoppelt.“

Der Europäische Direktor der WHO, Hans Kluge, gibt während einer Pressekonferenz in Eigtveds Pakhus, Kopenhagen, Dänemark, am 27. März 2020, den Stand des Umgangs Dänemarks mit dem Coronavirus.
(Ida Guldbaek Arentsen/Ritzau Scanpix/via REUTERS)

„Wie erwartet bewegt sich die Omicron-Welle nach Osten: 10 östliche Mitgliedsstaaten haben diese Variante inzwischen entdeckt“, sagte er.

Omicron ist jedoch milder als frühere Varianten und die Gesundheitssysteme der meisten Länder der Welt werden nicht belastet.

GOP-SENATOREN ERNEUERN BEMÜHUNGEN, BIDENS IMPFBEGRIFFE ZU DEFINIEREN

Siehe auch  Neueste Nachrichten über Impfstoffe und die Welt

Kluge wollte die Verbesserung betonen Impfrate, die in Osteuropa im Vergleich zum Rest der Region zurückgeblieben sind. Er sagte, dass weniger als 40 % der Menschen über 60 in Bosnien, Bulgarien, Kirgisistan, der Ukraine und Usbekistan einen vollständigen Kurs von COVID-19-Impfstoffen abgeschlossen haben.

Er forderte Regierungen und Gesundheitsbehörden auf, „die lokalen Gründe, die den Rückgang der Impfstoffnachfrage und -akzeptanz beeinflussen, genau zu untersuchen und maßgeschneiderte Interventionen zu entwickeln, um die Impfraten dringend zu erhöhen, basierend auf kontextspezifischen Beweisen“. Er sagte auch, dass jetzt „nicht die Zeit sei, Maßnahmen aufzuheben, von denen wir wissen, dass sie dazu beitragen, die Ausbreitung von COVID-19 einzudämmen“.

KLICKEN SIE HIER, UM DIE FOX NEWS APP ZU ERHALTEN

Der Leiter der WHO Europa hob auch seine „Botschaft der Hoffnung“ hervor – er wies auf ein hohes Maß an Immunität durch Impfung oder Genesung hin Infektionund das bevorstehende Ende der Wintersaison, die viele Menschen dazu zwingt, sich in Innenräumen zu versammeln, wo die Virus können sich leichter ausbreiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.