Die USA, Großbritannien und Deutschland treten bei den Vereinten Nationen in Xinjiang gegen China an

Die USA, Großbritannien und Deutschland treten bei den Vereinten Nationen in Xinjiang gegen China an

Von Michelle Nichols

NEW YORK (Reuters) – Die Vereinigten Staaten, Deutschland und Großbritannien stießen am Mittwoch bei den Vereinten Nationen wegen der Behandlung uigurischer Muslime in Xinjiang gegen China zusammen und verärgerten Peking, indem sie eine virtuelle Veranstaltung veranstalteten, von der China die UN-Mitgliedstaaten unter Druck gesetzt hatte, sich zu entfernen.

“Wir werden weiterhin aufstehen und uns zu Wort melden, bis die chinesische Regierung ihre Verbrechen gegen die Menschlichkeit und den Völkermord an Uiguren und anderen Minderheiten in Xinjiang beendet”, sagte die US-Botschafterin in Xinjiang zog rund 50 Menschen an. Länder.

Westliche Staaten und Rechtegruppen beschuldigen die Behörden von Xinjiang, Uiguren und andere Minderheiten in Lagern festgenommen und gefoltert zu haben. Peking bestreitet die Anklage und beschreibt die Lager als Berufsbildungszentren zur Bekämpfung des religiösen Extremismus.

„In Xinjiang werden Menschen gefoltert. Frauen werden zwangsweise sterilisiert “, sagte Thomas-Greenfield.

Die Generalsekretärin von Amnesty International, Agnes Callamard, berichtete dem Ereignis, dass rund 1 Million Uiguren und überwiegend muslimische ethnische Minderheiten willkürlich inhaftiert worden seien.

In einer Mitteilung an die UN-Mitgliedstaaten in der vergangenen Woche wies Chinas UN-Mission Vorwürfe wegen “Lügen und falscher Anschuldigungen” zurück und beschuldigte die Organisatoren, “besessen davon zu sein, die Konfrontation mit China zu provozieren”.

Während China die Länder aufforderte, “NICHT an dieser Anti-China-Veranstaltung teilzunehmen”, sprach ein chinesischer Diplomat die Veranstaltung an.

“China hat nichts über Xinjiang zu verbergen. Xinjiang ist noch offen”, sagte der chinesische Diplomat Guo Jiakun. “Wir heißen alle willkommen, Xinjiang zu besuchen, aber wir lehnen jede Art von Untersuchung ab, die auf Lügen und der Vermutung von Schuld beruht.”

READ  Karriereende oder Neuanfang?: Rapper Cro beerdigt seine Pandamaske

Die Veranstaltung wurde von Deutschland, den USA und Großbritannien organisiert und von Kanada, Australien, Neuseeland und mehreren anderen europäischen Ländern mitgesponsert. Der deutsche UN-Botschafter Christoph Heusgen sagte, die Länder, die die Veranstaltung gesponsert hätten, seien “massiven chinesischen Bedrohungen” ausgesetzt, hätten dies jedoch nicht näher ausgeführt.

Die britische UN-Botschafterin Barbara Woodward beschrieb die Situation in Xinjiang als “eine der schlimmsten Menschenrechtskrisen unserer Zeit” und fügte hinzu: “Die Beweise … deuten auf ein Programm zur Unterdrückung spezifischer ethnischer Gruppen hin.”

Sie forderte China auf, “sofortigen, sinnvollen und ungehinderten Zugang” zur UN-Menschenrechtschefin Michelle Bachelet zu gewähren.

Kenneth Roth, Executive Director von Human Rights Watch, rief Bachelet an, weil er nicht an der Veranstaltung teilgenommen hatte.

“Ich bin sicher, sie ist beschäftigt. Sie wissen, dass wir alle beschäftigt sind. Aber ich habe ein ähnliches globales Menschenrechtsmandat und könnte mir nichts Wichtigeres vorstellen, als sich Ihnen anzuschließen. Heute hier”, sagte Roth auf der Veranstaltung.

Ravina Shamdasani, stellvertretende Sprecherin des UN-Menschenrechtsbüros, sagte, Bachelet, der ernsthafte Bedenken hinsichtlich der Menschenrechtssituation in Xinjiang geäußert hat und Zugang dazu sucht, könne nicht teilnehmen.

“Die Hohe Kommissarin führt weiterhin einen Dialog mit den chinesischen Behörden über die Modalitäten eines solchen Besuchs”, sagte sie und fügte hinzu, dass Bachelets Büro “weiterhin relevante Informationen sammelt und analysiert und die Situation in der Nähe weiterverfolgt”.

(Berichterstattung von Michelle Nichols Redaktion von Chizu Nomiyama, Alison Williams und Elaine Hardcastle)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.