Die UEFA fügt angesichts der russischen Invasion in der Ukraine neue Sanktionen hinzu |  Sport |  Deutscher Fußball und wichtige internationale Sportnachrichten |  DW

Die UEFA fügt angesichts der russischen Invasion in der Ukraine neue Sanktionen hinzu | Sport | Deutscher Fußball und wichtige internationale Sportnachrichten | DW

Der europäische Fußballverband UEFA hat am Montag neue Sanktionen gegen russische Klubs und Nationalmannschaften im Zusammenhang mit der andauernden Invasion in der Ukraine angekündigt.

Russlands Bewerbung für die Europameisterschaften 2028 oder 2032 wurde ausgeschlossen, während das Land auch von der Teilnahme an der Nations League oder der Frauen-EM in diesem Sommer ausgeschlossen wurde. Zudem beschloss ein Exekutivkomitee am Montag, dass weder Männer- noch Frauenmannschaften in der Saison 2022/23 in europäischen Klubwettbewerben spielen dürfen.

Nicht so gern gesehene Gäste

Trotz seiner Isolation aufgrund der andauernden Invasion in der Ukraine hatte sich Russland um die Ausrichtung der Europameisterschaften 2028 oder 2032 beworben.Das Land hat bereits Erfahrung mit der Ausrichtung großer Turniere, einschließlich der Weltmeisterschaft 2018, sagte Verbandschef Alexander Dyukov, als er die Bewerbung begründete.

Die UEFA hat soeben bekannt gegeben, dass das Exekutivkomitee die Anträge für unzulässig erklärt hat. Als Begründung wurde angegeben, dass Bewerber unter anderem sicherstellen sollten, dass ihr Verhalten die UEFA, andere Bewerber, das Bewerbungsverfahren oder den europäischen Fußball nicht in Verruf bringt.

Außerdem würde eine Bewerbung dem Ausschluss russischer Mannschaften von allen Wettbewerben widersprechen, da der Gastgeber einer Endrunde automatisch Anspruch auf einen Platz im Turnier hätte.

Frauen von der EM in England ausgeschlossen

UEFA und Weltverband FIFA hatten russische National- und Vereinsmannschaften wegen des Krieges in der Ukraine von allen Wettbewerben ausgeschlossen. Die jüngste Entscheidung sah auch vor, dass die russische Herrenmannschaft nicht an der Nations League teilnehmen darf und die Mannschaft aus Liga B absteigt.

Auch die Frauen-Nationalmannschaft ist von der Europameisterschaft vom 6. bis 31. Juli in England ausgeschlossen. Sie gewannen in den Playoffs gegen Portugal, das sie nun im Turnier ersetzen wird.

Siehe auch  Dortmund besiegt Besiktas mit Reus, Haaland-Double

Russland wird auch in den WM-Qualifikationsspielen 2023 in Australien und Neuseeland keine Spiele mehr bestreiten, frühere Ergebnisse werden ungültig und die Gruppe E mit Dänemark, Bosnien und Herzegowina, Montenegro, Malta und Aserbaidschan wird um fünf fortgesetzt. . Gleiches gilt für die Ausscheidungen der U21-EM 2023 in Georgien und Rumänien.

jst/hop/jt (dpa)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert