Die Türkei ruft 10 Botschafter ein, nachdem sie die Freilassung des Philanthropen gefordert hat

Die Türkei ruft 10 Botschafter ein, nachdem sie die Freilassung des Philanthropen gefordert hat

ISTANBUL (Reuters) – Das türkische Außenministerium hat Botschafter aus 10 Ländern, darunter die USA, Deutschland und Frankreich, einberufen, um die dringende Freilassung des Philanthropen Osman Kavala zu fordern, teilte die öffentliche Agentur Anadolu am Dienstag mit.

Die Erklärung, die am Montag von einigen Botschaften geteilt wurde, forderte eine gerechte und schnelle Lösung von Kavalas Fall vier Jahre nach seiner Inhaftierung und sagte, der Fall “werfe einen Schatten auf den Respekt vor der Demokratie”.

Kavala, ein Geschäftsmann, ist in der Türkei seit vier Jahren ohne Verurteilung inhaftiert, obwohl der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte seine Freilassung gefordert hat.

Er wurde letztes Jahr von Anklagen im Zusammenhang mit nationalen Protesten im Jahr 2013 freigesprochen, aber das Urteil wurde dieses Jahr aufgehoben und mit Anklagen in einem anderen Fall im Zusammenhang mit einem Putschversuch im Jahr 2016 kombiniert.

Menschenrechtsgruppen haben die Prozesse gegen Kavala als Symbol für ein hartes Vorgehen gegen abweichende Meinungen unter Präsident Tayyip Erdogan beschrieben.

“Anhaltende Verzögerungen in seinem Verfahren, einschließlich der Zusammenlegung verschiedener Fälle und der Schaffung neuer nach einem früheren Freispruch, werfen einen Schatten auf die Achtung der Demokratie, der Rechtsstaatlichkeit und der Transparenz im türkischen Justizsystem”, heißt es in der Erklärung der Botschaften.

“Angesichts der Entscheidungen des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte in dieser Angelegenheit fordern wir die Türkei auf, seine dringende Freilassung zu erwirken”, heißt es in der Erklärung.

Die anderen in der Erklärung genannten Länder waren Kanada, Dänemark, die Niederlande, Norwegen, Schweden, Finnland und Neuseeland.

Als Reaktion darauf erklärte Innenminister Süleyman Soylu, dass die Türkei ein demokratischer Rechtsstaat sei. “Botschafter, die in einem laufenden Fall eine Empfehlung und einen Rechtsvorschlag abgeben, sind inakzeptabel”, sagte er auf Twitter.

Siehe auch  Indien bricht mit 412.000 bestätigten Fällen den täglichen COVID-Rekord

“Ihre Empfehlungen und Vorschläge werfen einen Schatten auf Ihr Verständnis von Recht und Demokratie”, sagte Soylu.

Justizminister Abdulhamit Gul sagte, Diplomaten müssten die Gesetze befolgen und Botschafter könnten den Gerichten keine Vorschläge unterbreiten.

Der Europarat hat angekündigt, ein Vertragsverletzungsverfahren gegen die Türkei einzuleiten, falls Kavala nicht freigelassen wird.

Die nächste Anhörung im Fall Kavala, der alle Anklagepunkte und andere bestritten hat, findet am 26. November statt.

(Berichterstattung von Ali Kucukgocmen; Redaktion von Giles Elgood und Karishma Singh)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.