Die TSG Hoffenheim macht den Gruppensieg bei Roter Stern Belgrad perfekt

Die TSG Hoffenheim macht den Gruppensieg bei Roter Stern Belgrad perfekt

Die TSG hatte lange Zeit Probleme mit unbequemen Gastgebern, aber am Ende gewann die Mannschaft von Trainer Hoeneß den Kader im Kader Europa League.

Die TSG Hoffenheim holte sich dank einer starken Leistung von “1b” den Gruppensieg in der Europa League. Die Bundesliga erzielte am vorletzten Tag der Vorrunde ein 0: 0 gegen den rekordverdächtigen serbischen Meister Red Star Belgrade. Nach vier Siegen in vier Spielen war der Punkt genug für die TSG, die nicht mehr von der Spitze der Gruppe L verdrängt werden kann. “Es ist etwas Historisches”, sagte TSG-Kapitän und Torhüter Oliver Baumann: “Wir sind alle froh, erfolgreich gewesen zu sein. “

Mit der Auslosung sicherte sich der Kraichgauer vor dem letzten Vorrundenspiel gegen den belgischen Vertreter KAA Gent am Donnerstag den 1-Millionen-Euro-Bonus für den Gruppenleiter. Die Hoffenheimer haben vor dem zweiten Tischspiel in Belgrad ihr erstes Achtelfinale in einem Europapokalwettbewerb erreicht.

Hoffenheim hatte einen guten Start

Um die Gefahren der Krone so weit wie möglich zu vermeiden, unternahm das TSG-Gefolge einen Tagesausflug nach Serbien, wie sie es letzte Woche um das Spiel in Slovan Liberec (2: 0) getan hatten. . Am Morgen nahmen wir das Charterflugzeug und kamen kurz nach dem Spiel zurück.

Die Gäste hatten einen guten Start in das Geister-Spiel in Belgrad. Das Hoffenheim hat entschieden, was passiert ist. Die Mannschaft bemerkte nicht, dass Trainer Sebastian Hoeneß eine bedeutende Rotation gemacht hatte. Während Kapitän Benjamin Hübner, Pavel Kaderabek, Ermin Bicakcic und Konstantinos Stafylidis abwesend waren, saßen viele Stammgäste wie der kroatische Vize-Weltmeister Andrej Kramaric auf der Bank oder gar nicht.

READ  FSV Mainz 05 und der Spielerstreik wegen Szalai

In der Offensive gab es ein Problem

Die Pause für einige der Top-Spieler, durch die der 18-jährige Marco John sein Profidebüt feierte, wurde aufgrund der anhaltenden Bundesliga-Krise erwartet. Nach sieben Spielen ohne Sieg hat das Ligaspiel am Montag gegen den FC Augsburg (20.30 Uhr / DAZN) für den Verein des Mehrheitseigners Dietmar Hopp Vorrang.

In der Mitte der ersten Halbzeit hatte die TSG noch alles unter Kontrolle, aber die Kraichgauer konnten keine Torchancen entwickeln. Der serbische Meisterschaftsführer war in der Offensive nicht zu sehen. Selbst nach einer halben Stunde hatte kein Team eine echte Chance. In der 37. Minute sorgte Hoffenheim-Stürmer Munas Dabbur erstmals für Gefahr. Kurz darauf vergab Mijat Gacinovic kläglich unabhängig (45.).

Zu Beginn der zweiten Runde ersetzte Kramaric Dabbur. Trotz guter Ansätze scheiterte die Offensive jedoch weiter. Das Hoffenheimer Team hat mit seiner optischen Überlegenheit und langen Ballbesitzphasen viel zu wenig getan. Nach etwa einer Stunde deutete alles auf eine torlose Begegnung hin – obwohl Hoeneß Florian Grillitsch und Christoph Baumgartner andere Stammgäste mitbrachte. In der 78. Minute checkte Robert Skov den Belgrader Torhüter Milan Borjan.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.