Die tschechische EU-Ratspräsidentschaft wird Deutschland bei der Benzinpreisobergrenze schlagen – EURACTIV.com

Die tschechische EU-Ratspräsidentschaft wird Deutschland bei der Benzinpreisobergrenze schlagen – EURACTIV.com

Die tschechische EU-Ratspräsidentschaft will beim nächsten Energierat am Montag eine Einigung über die Gaspreisobergrenze erzielen und sagt, dass sie wahrscheinlich den Konsens aufgeben und die Abstimmung mit qualifizierter Mehrheit bevorzugen wird, weil Länder wie Deutschland dem nicht vollständig zustimmen Idee.

Nach dem Scheitern eines außerordentlichen Treffens der Energieminister zur Verabschiedung der Gaspreisobergrenze am Dienstag beschlossen die Minister, sich erneut zu treffen.

Prag will sein Präsidentschaftssemester mit einer Einigung über den Korrekturmechanismus abschließen, der die Preise bei Überschreitung einer Schwelle begrenzen soll, hat EURACTIV.cz erfahren. Der jüngste Entwurf des Ratsvorsitzes schlägt eine Obergrenze von 220 Euro pro Megawattstunde (MWh) vor.

„Wenn wir keine Einigung (über die Gaspreisobergrenze) erzielen, müssen wir in Übereinstimmung mit den wirklichen Prinzipien vorgehen, auf denen die EU basiert“, sagte der tschechische Ministerpräsident Petr Fiala am Mittwoch (14 ). vor dem Treffen des Europäischen Rates in Brüssel.

„Für eine Weile können wir einen einstimmigen Konsens anstreben, selbst in Fällen, in denen eine Mehrheitsabstimmung erforderlich ist“, sagte Fiala und fügte hinzu, dass er einen Konsens bevorzuge.

„Dies kann jedoch kein Grundsatz sein, an dem wir langfristig festhalten, denn dann würden wir gegen die Grundprinzipien und die Verträge verstoßen, auf denen die EU basiert“, fügte er hinzu.

Deutschland und die Niederlande sind offen gegen eine Obergrenze. So auch bei der Europäischen Kommission, die die Maßnahme erst im November und nach wiederholten Aufrufen aus der Gruppe der EU-Mitgliedstaaten vorgeschlagen hat.

Obwohl die tschechische Ratspräsidentschaft alle Mitgliedstaaten um sich scharen wollte, wird sie sich wahrscheinlich für eine Abstimmung mit qualifizierter Mehrheit entscheiden, da das Ende ihres europäischen Mandats näher rückt.

Siehe auch  Inflation und Schrumpfung werden die deutsche Wirtschaft 2023 belasten - Ifo

Zitiert von Süddeutsche ZeitungBundeswirtschaftsminister Robert Habeck sagte, er würde eine einvernehmliche Lösung bevorzugen, obwohl die Maßnahme „voraussichtlich“ am Montag „notfalls mehrheitlich beschlossen“ werden könne, fügte er hinzu. (Aneta Zachová | EURACTIV.cz)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert