Die Region könnte bis zum Frühjahr 700.000 weitere Covid-Todesfälle erleiden

Die Region könnte bis zum Frühjahr 700.000 weitere Covid-Todesfälle erleiden

Ein an COVID-19 erkrankter Patient wird am 20. Mai 2021 auf der Intensivstation (ICU) wegen einer Coronavirus-Erkrankung (COVID-19) im Klinikum Darmstadt in Darmstadt behandelt.

Kai Pfaffenbach | Reuters

Europa und Zentralasien könnten bis zum nächsten März mehr als 2,2 Millionen Covid-19-Todesfälle insgesamt erreichen, da die Länder gegen eine Welle der hoch übertragbaren Delta-Variante kämpfen, schrieb das Büro in einer am Dienstag veröffentlichten Erklärung der Weltgesundheitsorganisation für die Region.

Prognosen für die kommenden Monate kommen, da die 53-Länder-Region 1,5 Millionen Covid-Todesfälle übertrifft, wobei das Virus nun zur Haupttodesursache in Europa und Zentralasien wird, teilte die Europa-Niederlassung der WHO mit. . Die Region verzeichnet derzeit fast 4.200 Todesfälle pro Tag, das Doppelte der täglichen Todesfälle, die Ende September verzeichnet wurden, heißt es in der Erklärung.

Das WHO-Regionalbüro in Kopenhagen, Dänemark, deckt neben Europa auch Israel, die Türkei und die zentralasiatischen Länder Kasachstan, Kirgisistan, Tadschikistan, Turkmenistan und Usbekistan ab.

„Um mit diesem Virus zu leben und unser tägliches Leben fortzusetzen, müssen wir einen ‚Impfstoff plus‘-Ansatz verfolgen“, sagte Dr. Hans Henri Kluge, WHO-Regionaldirektor für Europa, in der Erklärung. “Dies bedeutet, die Standarddosen des Impfstoffs zu erhalten, eine Auffrischimpfung zu erhalten, falls angeboten, sowie präventive Maßnahmen in unsere normalen Routinen aufzunehmen.”

Neben der erhöhten Ansteckungsfähigkeit des Delta-Stammes machte die Erklärung die ungeimpfte Bevölkerung des Kontinents und die Entscheidung vieler Länder, das Tragen von Masken und die soziale Distanzierung zu reduzieren, für den Anstieg der Region verantwortlich. WER zuvor gewarnt Dieser Winter könnte in Europa zu Epidemien führen, da sich die Menschen in Innenräumen mit schlechter Belüftung versammeln, Bedingungen, die die Übertragung des Virus erleichtern.

Siehe auch  100-jähriger ehemaliger Nazi-Wachmann vor Gericht in Deutschland

In Vorbereitung auf einen „harten Winter“ rief Kluge die Öffentlichkeit dazu auf, Engpässe und wirtschaftliche Störungen zu vermeiden, indem Vorkehrungen getroffen werden, darunter die Verwendung von Gesichtsbedeckungen, physische Distanzierung sowie Tests und Tests. Die Erklärung forderte die Länder auch auf, in Erwägung zu ziehen, Gesundheitspersonal und Personen über 60 Jahren Auffrischungsdosen zu verabreichen, um die nachlassende Wirksamkeit der verfügbaren Impfstoffe zu bekämpfen.

Die WHO prognostiziert, dass 49 der 53 Länder der Region bis März 2022 auf ihren Intensivstationen hohen oder extremen Stress ausgesetzt sein könnten. Es wird erwartet, dass auch 25 Länder von hoher oder extremer Belastung auf Krankenhausbetten betroffen sein werden.

Die Infektionen in der Region begannen in der Woche zum 19. September zuzunehmen, als WHO-Forscher an sieben Tagen insgesamt rund 1,1 Millionen neue Fälle maßen. Die Organisation meldete in der Woche bis zum 21. November mehr als 2,4 Millionen neue Fälle. Dies entspricht laut dem neuesten wöchentlichen epidemiologischen Update der WHO rund 67 % aller Covid-Fälle weltweit in diesem Zeitraum.

Deutschland hat am Montag mit einem Sieben-Tage-Durchschnitt von mehr als 51.000 neuen Fällen täglich einen Pandemierekord aufgestellt, wie die CNBC-Analyse von Daten der Johns Hopkins University ergab. Und Russland meldete für die am Montag endende Woche einen Rekord-Sieben-Tage-Durchschnitt von fast 1.218 täglichen Covid-Todesfällen, maß Hopkins.

Kletterinfektionen in Österreich veranlasste Bundeskanzler Alexander Schallenberg, mit Wirkung zum 1. Februar ein nationales Mandat für Impfstoffe zu erlassen und am Montag die vierte Sperrung des Landes einzuleiten. Die Wiener Regierung sagt, dass die Sperrung nicht länger als 20 Tage dauern wird. Die Niederlande führten am Samstag auch eine teilweise Sperrung ein, die einige Geschäfte früher schloss und Fans drei Wochen lang daran hinderte, an Sportveranstaltungen teilzunehmen.

Siehe auch  Recep Tayyip Erdogan pöbelt weiter gegen Emmanuel Macron

Auch die scheidende Bundeskanzlerin Angela Merkel hat härtere Maßnahmen zur Eindämmung der Infektionswelle in Europas größter Volkswirtschaft gefordert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.