"Die rasche Erholung des Welthandels hat es der Branche bereits ermöglicht, sich fast vollständig zu erholen."

“Die rasche Erholung des Welthandels hat es der Branche bereits ermöglicht, sich fast vollständig zu erholen.”

Lidia Conde (Frankfurt) | Christoph schmidtDer Präsident des deutsch-französischen Wirtschafts-Think Tanks für ein Jahr – als er von seiner Funktion als Präsident des Rates der Weisen zurücktrat, der die Berliner Regierung beriet – verbirgt seine Bedenken nicht: „Sowohl der Europäische Green Deal als auch die EU der nächsten Generation, um die Hoffnung zu nähren, dass Europa am Ende gestärkt aus dieser Krise hervorgehen wird. Aber zwischen den ehrgeizigen Plänen der EU und dem endgültigen Erfolg, den Endergebnissen, liegt noch ein langer Weg vor uns. Auf diesem Weg müssen die Mitgliedstaaten Strukturreformen durchführen, um ihr langfristiges Wachstumspotenzial zu erhöhen. Und zeigen Sie auch ihre Bereitschaft, den Stabilitäts- und Wachstumspakt mit den Schuldenregeln wieder zu respektieren. “.

F: Ja, aber die Verschuldung steigt. Was sind die Risiken? Was sind die Risiken? Inflation?

EIN: Schauen Sie, die Post-Finanzkrise hat deutlich gemacht, wie wichtig es für europäische Institutionen ist, die Verschuldung zu begrenzen. Erst wenn nach einer Krise die Verschuldung abgebaut wird, gibt es genügend Handlungsspielraum, um sich der nächsten Krise zu stellen und die Verschuldung wieder zu erhöhen. Deshalb müssen wir nach der Krise unsere öffentlichen Haushalte konsolidieren. Und ich sehe nicht das Risiko, dass sich die EZB mit einer expansiven Geldpolitik dafür entscheidet, die Staatsverschuldung durch Inflation zu reduzieren. Das Risiko dafür ist sehr gering, und die Inflation „verringert“ schließlich den realen Wert der Schulden, wie einige vielleicht hoffen.

Q.: Könnte es zu massiven Ausfällen bei Bankkrediten kommen und was sind die tatsächlichen Risiken an den Finanzmärkten?

EIN: Überraschend ist, dass es in vielen Unternehmen einen solchen Unterschied zwischen der Stimmung auf den Märkten und der wahrgenommenen schlechten Laune gibt. Viele Unternehmen, insbesondere im Dienstleistungssektor, leiden so sehr unter Einschränkungen ihrer Aktivitäten, dass ihre Existenz gefährdet ist. Selbst die enorme finanzielle Unterstützung des Staates wird nicht verhindern können, dass die Zahl der Insolvenzen in diesem Jahr stark ansteigt. Wir erwarten jedoch keine Welle massiver Ausfälle.

READ  Tripolis ist ein Schritt in Richtung Erholung und beherbergt das dritte Forum deutsch-libyscher Wirtschaftsexperten

F: Die Anleger scheinen auf eine rasche Erholung zu setzen. Haben sie Recht mit ihrem Optimismus?

EIN: Was wir sehen, ist, dass es viele Branchen gibt, die sich nach der ersten Sperrung sehr schnell erholt haben und auch von der zweiten Sperrung nicht sehr betroffen waren. Ich finde es beeindruckend, wie gut viele Unternehmen negativen Schocks widerstehen und wie sie ihre Prozesse und Dienstleistungsportfolios an neue Umstände anpassen. Der lange Weg, um aus der derzeitigen Sperrung herauszukommen, hängt in hohem Maße vom Fortschritt der Impfstoffe und der Anti-Covid-Screening-Strategien ab. Und es scheint so Ja, trotz der Hindernisse und Rückschläge werden wir diesen Sommer positive Ergebnisse sehen.

F: Die relativ guten Prognosen für das Wirtschaftswachstum sind überraschend. Was werden Ihrer Meinung nach die tatsächlichen Folgen der Pandemie für die deutsche Wirtschaft sein?

EIN: Es stimmt, dass Deutschland kommt mit den Auswirkungen der Pandemie im Allgemeinen besser zurecht als viele andere Länder. Dies gilt sowohl unter dem Gesichtspunkt des Gesundheitsmanagements als auch unter den wirtschaftlichen Folgen. Besonders hervorzuheben ist die Branche, die sich nach dem Rückgang der Aktivität im Frühjahr letzten Jahres fast vollständig erholt hat. Der Grund ist die rasche Erholung des Welthandels. Die zweite Abschaltung seit November letzten Jahres hatte praktisch keine negativen Auswirkungen auf die deutsche Wirtschaft. Nach dem Produktionsrückgang von 4,9% im letzten Jahr Wir gehen davon aus, dass sich die Wirtschaft in diesem Jahr mit einem BIP-Wachstum von 3,6% stark erholen wird. Wir gehen davon aus, dass sich die Erholung in den kommenden Monaten fortsetzen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.