pauli perat

Die Polizei hat mehrere deutsche Reeder wegen Schrottverkäufen in Südasien durchsucht

Paulus gebietet
Historisches Gebäude des Hauptsitzes von ER Capital am Alsterufer 36, Hamburg (Pauli Perat / CC BY SA 4.0)

Gepostet am 26. August 2021 um 16:27 von

Die maritime Exekutive

Die Hamburger Staatsanwaltschaft durchsuchte nach Angaben des NDR die Büros des Reeders Erck Rickmers Group und mehrerer anderer Unternehmen auf der Suche nach Beweisen für angeblich illegale Abrissverkäufe.

Der Fall betrifft die Abtretung der Schiffe Florida I, Alexandra Rickmers und Notfall Hamburg, sagte die Staatsanwaltschaft dem NDR. Erck Rickmers und andere in den Fall involvierte Unternehmen sollen diese Schiffe an einen Zwischenhändler verkauft haben, da sie vorher wussten, dass die Schiffe an Schrotthändler in Pakistan verkauft würden, „wo sie an einen ungesicherten Strand fuhren und dort verschrottet wurden Umwelt“, sagte die Staatsanwaltschaft. notiert.

Florida 1 (früherer Name MSC Florida) wurde laut seiner Equasis-Datei im Oktober 2017 umbenannt und mit einer schwarzen MOU-Flagge von Paris neu registriert. Seine letzte AIS-Position wurde im selben Monat an einem schiffbrüchigen Strand in Gadani, Pakistan, ausgestrahlt. Die Alexandra Rickmers und der Notfall Hamburg kam nach historischen Daten von AIS im September 2017 am selben Ort an.

Polizisten durchsuchten am Mittwoch im Rahmen der Ermittlungen sieben Gebäude in Hamburg auf der Suche nach elektronischen und schriftlichen Beweismitteln. Einer der Schauplätze sei eine Villa der Erck-Rickmers-Gruppe gewesen, berichtete Bild.de.

Das Rüstungsunternehmen ER Capital von Erck Rickmers teilte in einer Erklärung mit, es seien keine Verstöße bekannt und kooperiere mit Ermittlern. An der Transaktion ist ein ER Capital-Schiff im Besitz von rund 350 Investoren beteiligt, sagte das Unternehmen, und der Anteil des Unternehmens an dem Schiff betrug rund 1%. Das Schiff wurde an den Höchstbietenden in Port Said verkauft, und nach dem Verkauf „lag der Weiterbetrieb des Schiffes … allein in der Verantwortung der kaufenden Firma“, sagte das Unternehmen.

Für Schiffe unter EU-Flagge gibt es in der EU strenge Vorschriften zum Recycling von Schiffen: Ab Anfang 2019 müssen diese Schiffe in einer von der EU zugelassenen Anlage verschrottet werden. Bisher wurden keine Einrichtungen in Südasien genehmigt.

In jüngeren Fällen in den Niederlanden und Norwegen haben Staatsanwälte auch damit begonnen, die Gesetze über die Ausfuhr von Giftmüll für allgemeine Zwecke zu nutzen, um strafrechtliche Verfolgungen im Zusammenhang mit Schiffsrecycling einzuleiten. In einem wegweisenden Fall im Jahr 2018 sprach das Amtsgericht Rotterdam zwei Schifffahrtsleiter wegen des Verkaufs und Exports von vier Kühlschiffen wegen Straftaten nach der EU-Abfalltransportverordnung für schuldig. Das Gericht verbot ihnen beiden, weiterhin in der Schifffahrt zu arbeiten.

Bei Abbruchverkäufen nach Südasien verkaufen die Reeder die verstorbenen Schiffe in der Regel an zwischengeschaltete „Barkäufer“, die die Schiffe dann an einzelne Abwrackwerften in Pakistan, Bangladesch und Indien weiterverkaufen. Aufgrund verschiedener regulatorischer und sozioökonomischer Faktoren in Südasien zahlen diese Werften in der Regel doppelt oder mehr pro Tonne als Werften in den Industrieländern, sodass der Barkäufer für jedes Schiff viel mehr erhalten (und bezahlen) kann.

Südasien ist bei ausrangierter Tonnage weltweit führend. Nach Angaben der NGO Shipbreaking Platform gingen im zweiten Quartal 2021 rund 76 % aller abgewrackten Schiffe entsprechend dem langjährigen Trend nach Südasien.

Siehe auch  Sony stellt Vision-S SUV auf der CES 2022 als Teil seiner neuen Mobilitätssparte vor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert