Die neue Handy-Funktion von Samsung stürzt ab

Die neue Handy-Funktion von Samsung stürzt ab

Samsung schließt sich der jetzt kürzeren Liste der mobilen Zahlungsdienste an. Apfel und Google hat eine, aber Unternehmen wie Payback sind auch ein Teil davon. Samsung Pay ist aber relativ jung und steht bereits vor schwerwiegenden Vorwürfen. das Stiftung Warentest hat sich den Zahlungsservice von Samsung genauer angesehen. Der Lebenslauf gibt Anlass zum Nachdenken: Samsung Pay nimmt zu viele Rechte ein, urteilt der Verbraucherverband.

Wie in den meisten Fällen sind nicht die technischen Anforderungen unzureichend, sondern die Verarbeitung der Kundendaten. Wie die Stiftung Warentest feststellte, entzieht Samsung Pay unmittelbar nach der Installation der App auf dem Smartphone alle Arten von Rechten. Der Zahlungsdienst entfernt nicht nur Daten aus anderen Apps, sondern kann sie sogar theoretisch ausschalten. Darüber hinaus greift Samsung Pay auf Kontakte zu, kann SMS lesen und empfangen, WLAN– Ändern Sie die Netzwerke und lesen Sie auch den Hauptspeicher. Diese sind in der Regel Teil der klassischen Berechtigungen für Apps.

Samsung Pay: problematischer Datenschutz

Jeder, der eine App herunterlädt, erhält im Voraus Berechtigungen und muss diesen vor Beginn des Downloads aktiv zustimmen, wenn die App Zugriffsrechte benötigt. Benutzer sollten diese Berechtigungen lesen und sich gegebenenfalls fragen: Warum benötigt die App Zugriff auf bestimmte Informationen oder Teile des App-Systems? In vielen Fällen sind Zugriffsrechte sinnvoll, beispielsweise wenn ein Messenger Kontakte sehen kann, um sie zu synchronisieren. Mindestens ebenso oft ist die Berechtigung für sensible Daten jedoch nicht nachvollziehbar.

Hier kommt die Stiftung Warentest ins Spiel und sagt, dass Apps wie Samsung Pay die Rechte im Hintergrund ausführen – mit anderen Worten, der Benutzer bemerkt die Aktionen wahrscheinlich nicht. Bei solchen Diensten liegt der Fokus auf der Benutzerfreundlichkeit, nicht jedoch auf den zugrunde liegenden Prozessen. Die Verbraucherorganisation befürchtet, dass dies schwerwiegende Folgen haben könnte: Beispielsweise könnten Samsung Pay-Apps dann ohne Wissen des Benutzers installiert und ihre Berechtigungen widerrufen werden. Darüber hinaus besteht das Risiko, dass diese später installierten Anwendungen auf vertrauliche Daten zugreifen können. Stichwort: Datendiebstahl.

READ  Trumps Corona Fund: USA erteilt Regeneron eine Sondergenehmigung

Freundlicherer Wettbewerb

Die Einschätzung der Stiftung Warentest beinhaltet auch die Tatsache, dass Benutzer von Samsung Pay ein Konto bei der Solaris Bank eröffnen müssen, bevor sie den Zahlungsdienst nutzen können. Damit hat Samsung eine Kooperation für Samsung Pay geschlossen. Wenn Sie mit Samsung Pay bezahlen, erfolgt die Zahlung mit einer Solaris Bank Visa-Debitkarte. Die Konkurrenten Google Pay und auch Apple Pay benötigen es nicht und sind daher viel verbraucherfreundlicher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.