Die Minister stellen eine „wissenschaftliche Brücke“ zur Ukraine her

Die Minister stellen eine „wissenschaftliche Brücke“ zur Ukraine her

Bild: europäische Union 2022

One-Stop-Beratungsstelle wird auf deutsche Förderung, Unterstützung und Partnerschaften für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Flucht hinweisen

Deutsche Minister werden sich zusammenschließen, um eine, wie sie es nennen, „Wissenschaftsbrücke“ für die Ukraine zu schaffen, die Wissenschaftler und Studenten unterstützen wird, die von der russischen Invasion betroffen sind.

Die Ständige Konferenz der Kultusminister der Länder – die KMK – hat die Initiative vergangene Woche auf einer Konferenz in Lübeck vorgeschlagen. Studenten und Forscher sollten ihr Studium und ihre Forschung fortsetzen können, auch wenn sie aus dem Land fliehen müssen, sagten die Minister.

Die KMK ist die wissenschafts- und bildungspolitische Koordinierungsstelle zwischen Bund und Ländern.

Die Minister sagten, sie würden eine Arbeitsgruppe einsetzen, um „kurzfristig“ einen einheitlichen Konsultationsmechanismus zu schaffen, so die KMK-Vorsitzende Karin Prien. Es werde eine zentrale Anlaufstelle des Deutschen Akademischen Austauschdienstes für Studierende und Wissenschaftler geben, in der Informationen zu konkreten Fördermaßnahmen gebündelt und zugänglich gemacht würden, sagte sie.

Die KMK veröffentlichte außerdem die Lübecker Erklärung, ein Dokument, das bestätigt, dass Hochschulen in Deutschland die Zusammenarbeit mit öffentlichen Einrichtungen in Russland vorerst einstellen werden. „Wir müssen dem russischen Präsidenten auf allen Ebenen zeigen, dass seine Aggression Konsequenzen hat“, heißt es in der Erklärung.

Dies bedeute jedoch nicht, dass die Zusammenarbeit mit russischen Wissenschaftlern und ihren Kulturvertretern dauerhaft eingeschränkt oder der Kontakt abgebrochen werden sollte, heißt es in der Erklärung.

„Angehörige des russischen Wissenschaftssystems, die aufgrund ihrer Haltung gegen einen Angriffskrieg derzeit von Verfolgung bedroht sind, haben unsere volle Solidarität und Unterstützung“, so die KMK.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.