Ukainian President Volodymyr Zelensky

Die Hoffnungen der Ukraine auf einen EU-Beitritt scheitern am Widerstand Frankreichs und Deutschlands

Die Hoffnungen der Ukraine auf einen Beitritt zur Europäischen Union (EU) erlitten am Donnerstag bald einen Dämpfer, als der deutsche Ministerpräsident andeutete, dass es keinen beschleunigten Prozess für das Land geben würde.

Bundeskanzler Olaf Scholz sprach am Donnerstag vor dem Bundestag und bekundete seine Unterstützung für die Ukraine, warnte aber davor, dass es auf dem Weg zum Beitritt zum Wirtschaftsblock „keine Abkürzungen“ gebe.

Seine Kommentare scheinen die Äußerungen des französischen Präsidenten Emmanuel Macron vom 10. Mai zu wiederholen, in denen der neu wiedergewählte französische Führer sagte, die Mitgliedschaft der Ukraine könne „Jahrzehnte“ dauern.

„Auf dem Weg in die EU gibt es keine Abkürzungen“, sagte Scholz im Bundestag. Eine Ausnahmeregelung für die Ukraine wäre anderen Ländern gegenüber unfair und verwies dabei insbesondere auf einige Balkanstaaten.

„Der Beitrittsprozess ist keine Frage von Monaten oder Jahren“, sagte die Bundeskanzlerin.

Scholz‘ Äußerungen spiegeln Macrons Äußerungen über eine mögliche Mitgliedschaft der Ukraine wider.

„Wir alle wissen ganz genau, dass der Prozess aktiviert werden muss [Ukraine] Ein Beitritt würde in der Tat mehrere Jahre, wahrscheinlich mehrere Jahrzehnte dauern“, sagte der französische Präsident am 10. Mai vor dem Europäischen Parlament in Straßburg.

„Das ist die Wahrheit, es sei denn, wir beschließen, die Mitgliedschaftsstandards zu senken und die Einheit unseres Europas zu überdenken“, fügte Macron hinzu, obwohl er auch vorschlug, dass die Ukraine Teil einer „parallelen europäischen Gemeinschaft“ sein könnte – ein Konzept, das er förderte. seit seiner Wiederwahl zum Präsidenten am 24.

Deutschland ist jedoch nicht gegen eine EU-Mitgliedschaft der Ukraine, und die Äußerungen von Scholz könnten darauf hindeuten, dass die Bundesregierung an Macrons Idee einer „parallelen europäischen Gemeinschaft“ interessiert ist. Was diese Gemeinschaft in der Praxis bedeutet, ist noch nicht definiert, aber sie kann genutzt werden, um Länder einzubeziehen, die weit davon entfernt sind, offizielle Mitglieder zu sein.

Siehe auch  Deutschlands Scholz sagt, Anhebung des Mindestlohns sei eine Frage des Respekts

Die Ausschüsse für auswärtige Angelegenheiten des französischen, deutschen, italienischen und spanischen Parlaments haben diesen Monat eine gemeinsame Erklärung abgegeben, in der sie ihre Unterstützung für die Ambitionen der Ukraine zum Ausdruck bringen, dem Block beizutreten. Dies sind die vier größten Mitgliedstaaten der EU.

Die Europäische Kommission sollte ihre Stellungnahme zum Beitritt der Ukraine veröffentlichen Ende Juniwas ein sehr wichtiger Schritt auf dem Weg zum Beitritt sein wird.

Am Donnerstag äußerte sich Scholz Unterstützung der Ambitionen mehrerer Balkanländer Beitritt zur EU – Montenegro, Serbien, Albanien, Nordmazedonien, Bosnien und Herzegowina und Kosovo.

Diese Länder haben einen jahrelangen Reformprozess eingeleitet, um der EU beizutreten, und im April forderte die deutsche Bundeskanzlerin, dass ihr EU-Beitritt beschleunigt wird.

„Ihre Zusagen einzuhalten, ist nicht nur eine Frage der Glaubwürdigkeit, ihre Integration ist mehr denn je auch in unserem strategischen Interesse“, sagte Scholz.

Die Bundeskanzlerin forderte auch die Einrichtung eines EU-Wiederaufbaufonds für die Ukraine und sagte, der Block „muss damit beginnen, die Grundlagen für einen Solidaritätsfonds zu legen, der aus Beiträgen der EU und ihrer Partner finanziert wird“.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat die EU-Mitgliedschaft gefordert während einer Rede beim Europäischen Rat am 25. Mai und wählte Mitgliedstaaten aus, die sein Land im Kampf gegen eine russische Invasion unterstützten oder weniger unterstützten.

Selenskyj wandte sich direkt an Macron und sagte: „Emmanuel, ich glaube wirklich, dass Sie uns unterstützen werden.“

„Wir glauben an Sie. Wir brauchen Ihre Unterstützung. Wir glauben an Ihr Volk. Wir glauben an die Europäische Union“, sagte Selenskyj und beendete seine Rede mit den Worten: „Und wir glauben, dass auch Deutschland im entscheidenden Moment bei uns sein wird.“ .“

Siehe auch  G7 lehnt Forderung ab, Rubel für Gas zu zahlen

Anders als die NATO ist die EU kein Militärbündnis, sondern in erster Linie ein wirtschaftlicher und politischer Verbund mit einem gewissen Grad an geteilter Souveränität und Sicherheitskooperation.

Nachrichtenwoche bat das ukrainische Außenministerium um Stellungnahme.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj steht in der Stadt Bucha, nordwestlich der ukrainischen Hauptstadt Kiew, am 4. April 2022, und ein Medaillon der Flagge der Europäischen Union. Sowohl Deutschland als auch Frankreich haben Vorbehalte gegenüber einer beschleunigten EU-Mitgliedschaft der Ukraine geäußert.
RONALDO SCHEMIDT/Getty Images

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.