Site of a portion of Roman aqueduct discovered in Nijmegen. May 2020

Die Grenze des Römischen Reiches in den Niederlanden und Deutschland in die UNESCO-Liste aufgenommen

Die Niederlande erhielten mit der Aufnahme des römischen Limes in zwei Tagen ihr drittes neues UNESCO-Weltkulturerbe. Der Ort ist eine nördliche Grenze des Römischen Reiches, die sich zwischen dem heutigen Holland und Deutschland erstreckt.

Der Limes diente als Verteidigungsstellung gegen die germanischen Stämme, darunter 19 Stätten in den Niederlanden und 25 in Deutschland. Es umfasst zwei deutsche Bundesländer, drei niederländische Provinzen, darunter 20 niederländische Gemeinden.

Die Grenze umfasst eine 2.000 Jahre alte Siedlung im heutigen Nijmegen. Allein die Stadt beherbergt drei antike römische Lager und ein Aquädukt, das in die neue UNESCO-Bezeichnung aufgenommen wurde.

Dies versetzt Nijmegen in eine Position von welthistorischer Bedeutung, sagte der Nimwegener Alderman Noël Vergunst laut ANP Newswire. Archäologen haben im vergangenen Jahr einen Abschnitt eines Aquädukts in der Stadt entdeckt. Auch in der Nähe von Katwijk wurden römische Straßen gefunden.

„Dies ist ein Erbe, auf das die Niederlande stolz sind. Es verbindet unsere Vergangenheit mit der Gegenwart. Und ich freue mich, dass wir mit dieser Liste dafür sorgen, dass diese Gebiete jetzt und in Zukunft für alle erhalten und zugänglich sind “, sagte Ingrid van Engelshoven, Ministerin für Bildung, Kultur und Wissenschaft, in einer Pressemitteilung.

Die Kolonien des Wohlwollens in den Niederlanden und Belgien wurden am Montag als UNESCO-Weltkulturerbe eingestuft. Auch die 85 Kilometer lange Wasserschutzlinie wurde am Montag in die Liste aufgenommen. Es wird als Stätte mit der Amsterdamer Verteidigungslinie kombiniert, die 1996 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt wurde.

READ  Die Kälte schützt vor der Krone - vor allem Kinder - BZ Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.