Die ersten Benchmarks gehen über das Internet

Die ersten Benchmarks gehen über das Internet

von Andreas Link – –
Kurz bevor die Benchmarks für Ryzen 5000 begannen, wurden einige Vermeer-Metriken im Voraus veröffentlicht. Sie geben einen ersten Vorgeschmack auf das, was kommen wird.

Kurz vor dem Start von Ryzen sind die ersten Ergebnisse Internet-Roaming, das zumindest als Vorgeschmack auf das Angebot des Tages dienen kann. Grundlage sind zwei Angebote, die ihre Daten attraktiv machen – vielleicht weil sie keinem Embargo unterliegen. Die Hauptsache ist, dass es keine Rolle spielt, denn was im Internet ist, bleibt im Internet.

Eine ziemlich umfassende Reihe von Tests für den Ryzen 5 5600X stammt aus Polen. Six-Core sollte für die meisten Spieler die Budgetoption der Wahl sein. Engagements und Enthusiasten entscheiden sich eher für einen 8-Core oder höher, kosten aber auch mehr. Anhand der dargestellten Werte können Sie unter anderem erkennen, dass der Sechs-Kern-Prozessor 17 oder 21% besser ist als sein direkter Vorgänger in Cinebench R20. Intel ist auch weitgehend unter Kontrolle – in einigen praktischen Szenarien kann der winzige Sechs-Kern sogar den ebenfalls getesteten Core i9-10850K schlagen. In der Zwischenzeit hält der Ryzen 5 5600X seinen Platz in polnischen Benchmarks, lässt seinen eigenen Vorgänger in Schach und muss sich nur gegen den unfairen Vergleich mit dem Core i98-10850K geschlagen geben. Die Entfernung zu ihm entspricht kaum dem Preisunterschied. Alle Daten sind da Hier. Laut Rezensent ist der Ryzen 5 5600X je nach Szenario zwischen 8 und 26% schneller als der 3600X. und bleibt (ohne OK) wirtschaftlicher und frischer.

Eine ganze Reihe von Benchmarks für die Vermeer-Brieftasche, die OC auch auf dem Ryzen 9 5950X zeigt, aber keine Gaming-Benchmarks für das High-End-Modell bietet, stammt von YouTube. Der Schwerpunkt liegt auf den Modellen Ryzen 5 5600X, Ryzen 7 3800X und Ryzen 9 5900X. Fünfzehn Spiele wurden getestet und nur Intels Core i9-10900K steht zum Vergleich zur Verfügung. Dies ist gut für Tester, die ein vollständigeres Portfolio vergleichen und erst nach dem Embargo beginnen können. Auch hier gibt es in den vorgestellten Tests keine Überraschungen, da Sie bereits eine ungefähre Vorstellung von der Veröffentlichung von Vermeer hatten. Alle Daten sind da Hier.

Siehe auch  Mit iOS 15 können Sie den Nachtmodus einer iPhone-Kamera deaktivieren

Was heute tagsüber sicherlich spannend sein wird, sind detaillierte Ansichten und Vergleiche mit mehr Prozessoren sowie die Klassifizierung in einen standardisierten Index. Gerade beim Sechs-Kern-Vermeer ist die Frage, wie zukunftssicher es ist und ob es sich lohnt, in zwei weitere Kerne zu investieren, noch dringlicher.

Auch bei PCGH-Lesern beliebt:

Ryzen 9 5950X: Kurz vor der Veröffentlichung auf 5,9 GHz übertaktet

Kurz vor der Veröffentlichung der Ryzen 5000-Prozessoren landete eine weitere interessante Übertaktungszahl im Netzwerk: ein Ryzen 9 5950X mit 5,9 GHz. Ryzen 5 5600X in Cinebench: Vermeer steigert seine Leistung deutlich (1)HOCH

Ryzen 5 5600X in Cinebench: Vermeer steigert seine Leistung deutlich

Die sechs Kerne der neuen Ryzen-Prozessoren sollten für Spieler von besonderem Interesse sein, die genau auf ihr Geld achten.





[PLUS]    Comet Lake Tuning für Core i7-10700K und i9-10900K: Spannungsskalierung und Sekundärspannungen für RAM-OC



[PLUS] Comet Lake Tuning für Core i7-10700K und i9-10900K: Spannungsskalierung und Sekundärspannungen für RAM-OC



PCGH Plus: Comet Lake S-Prozessoren bieten mehr Leistung, als die Herstellerspezifikationen zulassen. Wir werfen einen Blick auf Prozessoren und analysieren, wie sie sich gegen ältere 14-nm-Prozessoren behaupten. Der Artikel stammt von PC Games Hardware 10/2020.
Mehr …


gehe zum Artikel


Bildergalerie für “Ryzen 5000: Die ersten Benchmarks verfolgen das Internet”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.