Die „einzige russische Pipeline in die EU“ in Flammen – Deutschland, Österreich und Ungarn in der Krise |  Wissenschaft |  Nachricht

Die „einzige russische Pipeline in die EU“ in Flammen – Deutschland, Österreich und Ungarn in der Krise | Wissenschaft | Nachricht

In der Nähe des Öldepots Druschba in der russischen Stadt Brjansk nahe der ukrainischen Grenze ist in den frühen Morgenstunden des Montags ein riesiges Feuer ausgebrochen. Lokale Staatsmedien in Brjansk berichteten von einer zweiten Explosion eines Treibstofftanks bei einer „Militäreinheit“. Einige Berichte besagten, dass es sich um einen möglichen Angriff ukrainischer Streitkräfte auf die Druschba-Pipeline handeln könnte, die Öl von Russland über die Ukraine und Weißrussland nach Europa schickt.

Nato-Experte Thomas C. Theiner twitterte: „Wenn dieses Feuer in der Pumpstation der Druschba-Pipeline ausbricht, dann wird die einzige russische Pipeline nach Europa zerstört.

„Damit bekommen Deutschland, Österreich und Ungarn kein russisches Öl mehr.

„Und es legt auch das wichtigste russische Ölterminal in Ust-Luga still.“

Die Druschba-Pipeline, die sich überspannt 5500 Kilometer, senden Rohöl aus Sibirien, dem Ural und dem Kaspischen Meer in eine Reihe von EU-Ländern über Mozyr in Weißrussland, wo es sich in einen nördlichen und einen südlichen Zweig aufspaltet.

Der nördliche Zweig führt weiter über Weißrussland und Polen nach Deutschland.

Der südliche Zweig führt durch die Ukraine und liefert später über verschiedene Routen Öl in die Slowakei, Tschechien und Ungarn.

Obwohl die Pipeline dafür verantwortlich ist, bis zu 1,2 bis 1,4 Millionen Barrel pro Tag nach Europa zu transportieren, ist es wichtig zu beachten, dass dies nicht der Weg ist, den russisches Öl nimmt, um nach Europa zu gelangen.

Stattdessen erfolgen die meisten Importe nach Europa über Tanker und Häfen.

Etwa 70-85 % der russischen Rohölimporte passieren westliche Häfen an der Ostsee und am Schwarzen Meer.

LESEN SIE MEHR: Chinas „mächtiger Drache“ Die schrecklichen Waffen, die Xi P…

Siehe auch  Deutschland nennt Atomwaffen "gefährlich", lehnt EU-Plan ab

Es kommt daher, dass Deutschland, Österreich und Ungarn alle von einem Ölverbot ausgenommen sind, das Anfang dieses Monats vorgeschlagen wurde.

Während Berlin signalisiert hat, Öl verbieten zu wollen, aber noch nicht bereit ist, hat sich Ungarn deutlicher gegen ein Verbot ausgesprochen.

Der ungarische Präsident Viktor Orban sagte, Öl- und Gasverbote seien eine „rote Linie“, weil sie „Ungarn töten“ würden.

Österreichs Finanzminister Magnus Brunner sagte, sein Land sei „gegen Sanktionen im Öl- und Gassektor“.

Und Putin verdient immer noch Milliarden mit EU-Ölimporten, letztes Jahr bekam er 48,5 Milliarden Euro (38 Milliarden Pfund) an Rohöl und 22,5 Milliarden Euro (19 Milliarden Pfund) an anderen Erdölen als Rohöl.

Aber keines der Länder, die gegen Ölsanktionen sind, ist so wichtig wie die Niederlande, Italien, Frankreich und Finnland.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert