Die Deutschland-Norwegen-Verbindung hat ihre Testphase beendet und ist voll ausgelastet

Die Deutschland-Norwegen-Verbindung hat ihre Testphase beendet und ist voll ausgelastet

13. April (Renewables Now) – NordLink, die 1,4-GW-Verbindungsleitung zwischen Deutschland und Norwegen, wurde nach mehrmonatigen Tests in Betrieb genommen, teilte der niederländische Übertragungsnetzbetreiber (GRT) am Montag TenneT mit.

Das HGÜ-Projekt wurde vom norwegischen ÜNB Statnett und der DC Nordseekabel GmbH & Co KG durchgeführt, die sich zu gleichen Teilen im Besitz von TenneT und der deutschen Entwicklungsbank KfW befinden. NordLink soll den Zugang zu Wasserkraftressourcen aus Norwegen zum deutschen Netz ermöglichen, während das norwegische Netz von Windressourcen aus Deutschland profitieren wird.

Die Hochspannungs-Gleichstromverbindung (HGÜ) hat eine Gesamtlänge von 623 km (387 Meilen), einschließlich 516 km U-Boot-Kabeln und eines 54 km langen unterirdischen Verkabelungssystems. Der Link wird am 27. Mai eingeweiht. Während die Bauarbeiten im Jahr 2016 begannen, begannen die Testarbeiten im Dezember 2020.

„Durch die Verbindung des norwegischen und des deutschen Energiemarktes können wir die Versorgungssicherheit und stabile Energiepreise gewährleisten und gleichzeitig den Anteil erneuerbarer Energien am Energiemix erhöhen“, sagte Markus Scheer, Mitglied des Verwaltungsrates der KfW IPEX-Bank.

DC Nordseekabel war auf deutscher Seite für den Bau und die Genehmigungen verantwortlich, und Hitachi ABB Power Grids war für die Konverterstation in Südnorwegen und die andere in Norddeutschland verantwortlich.

READ  Corona: RKI meldet Test-Probleme - Merkel will mit Ländern beraten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.