Die deutsche Wirtschaft befindet sich in einer Rezession, da das BIP um 2,2% sinkt

Die deutsche Wirtschaft ist im ersten Quartal um 0,2 % gewachsen

Von Maria Martínez

Die deutsche Wirtschaft verzeichnete im ersten Quartal ein Wachstum, trotz der russischen Invasion in der Ukraine, die im März die Produktionstätigkeit und den privaten Verbrauch belastete, da die Energiepreise anstiegen und die Unterbrechungen der Lieferkette zunahmen.

Deutschlands Bruttoinlandsprodukt stieg bereinigt um 0,2 % gegenüber dem Vorquartal, so eine erste Schätzung, die am Freitag vom Statistikamt des Landes veröffentlicht wurde. Vom Wall Street Journal befragte Ökonomen hatten ein Wachstum von 0,1 % prognostiziert.

Der Anstieg sei vor allem auf höhere Investitionen zurückzuführen, während sich der Saldo aus Exporten und Importen dämpfend auf das Wirtschaftswachstum ausgewirkt habe, so Destatis. Die wirtschaftlichen Folgen des Krieges in der Ukraine hätten seit Ende Februar zunehmend negative Auswirkungen auf die Wirtschaftstätigkeit, fügte das Statistikamt hinzu.

Das BIP stieg im ersten Quartal kalender- und preisbereinigt um 3,7 % gegenüber dem Vorjahr, mehr als die 3,6 %, die von den vom Journal befragten Ökonomen prognostiziert wurden.

Die Daten folgen auf die Veröffentlichung der ersten Schätzungen des BIP im ersten Quartal in Frankreich und Spanien. Das BIP stagnierte in Frankreich und stieg in Spanien um 0,3 % gegenüber dem Vorquartal.

Die endgültigen BIP-Ergebnisse für das erste Quartal veröffentlicht das Statistische Bundesamt am 25. Mai.

Schreiben Sie an Maria Martinez unter [email protected]

Siehe auch  Deutschlands erster Windpark plus Speicher geht ans Netz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert