Die deutsche Wirtschaft befindet sich in einer Rezession, da das BIP um 2,2% sinkt

Die deutsche Wirtschaft befindet sich in einer Rezession, da das BIP um 2,2% sinkt

Die deutsche Wirtschaft verzeichnete den größten Produktionsrückgang seit der Finanzkrise im ersten Quartal und geriet aufgrund der Coronavirus-Pandemie und der Mitte März eingeleiteten Sperrung in eine Rezession Destatis-Statistiken, die eine vorläufige Schätzung bestätigen.

Wie bereits berichtet, ging das Bruttoinlandsprodukt – das breiteste Maß für Waren und Dienstleistungen in einer Volkswirtschaft – im ersten Quartal gegenüber dem Vorquartal um 2,2% zurück. Das BIP ging im ersten Quartal kalender- und preisbereinigt gegenüber dem Vorjahr um 2,3% zurück, bestätigte Destatis die erste Schätzung.

Dies ist der zweitgrößte Rückgang seit der deutschen Einigung nach einem Rückgang von 4,7% im ersten Quartal 2009, sagte Destatis.

Der endgültige Haushaltsverbrauch ging bereinigt um 3,2% und die Anlageinvestitionen in Maschinen und Anlagen um 6,9% zurück. Die öffentlichen Ausgaben stiegen um 0,2% und die Anlageinvestitionen im Baugewerbe um 4,1%, was einen noch stärkeren Rückgang des BIP verhinderte.

Auch der Außenhandel ist aufgrund des Coronavirus zurückgegangen. Nach vorläufigen Berechnungen gingen die Exporte nach Anpassung der Preise, saisonalen und Kalenderschwankungen um 3,1% zurück. Während die Warenexporte um 4,0% zurückgingen, stiegen die Dienstleistungsexporte um 0,7%. Die Importe von Waren und Dienstleistungen gingen um 1,6% zurück.

Die Sperrung begann am 22. März in Deutschland und war weniger streng als in anderen Ländern der Eurozone. Ökonomen erwarten für das zweite Quartal einen stärkeren Rückgang des BIP. Mit der schrittweisen Wiedereröffnung der deutschen Wirtschaft am 20. April geht im zweiten Quartal mehr Produktion verloren als im ersten Quartal.

Im ersten Quartal waren rund 45 Millionen Menschen beschäftigt, ein Anstieg von 147.000 Menschen oder 0,3% gegenüber dem Vorjahr. Ein so geringer Anstieg gegenüber dem Vorjahr sei zuletzt im zweiten Quartal 2010 zu verzeichnen gewesen, sagte Destatis.

READ  Wichtiger Meilenstein: Wirecard-Aktien sind gestiegen: Der Insolvenzverwalter von Wirecard verkauft nordamerikanische Aktivitäten an Syncapay - 300 Millionen verdient? | Botschaft

Einer der Gründe, warum die Pandemie im ersten Quartal nur mäßige Auswirkungen auf die Zahl der Erwerbstätigen hatte, ist, dass Teilzeitbeschäftigte als Erwerbstätige gezählt werden, sagte Destatis.

Die nordeuropäischen Länder gingen insgesamt viel weniger zurück als ihre mediterranen Länder. Die niederländische Wirtschaft schrumpfte im ersten Quartal um 1,7%, während die italienische Wirtschaft im ersten Quartal um 4,7% schrumpfte, Frankreich einen historischen Rückgang von 5,8% verzeichnete und die Wirtschaft Spanien verzeichnete nach vorläufigen Schätzungen einen Rekordwert von 5,2%.

Schreiben Sie an Maria Martinez unter [email protected]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.