Die deutsche Regulierungsbehörde verbietet Facebook die Verarbeitung von WhatsApp-Nutzerdaten

Die deutsche Regulierungsbehörde verbietet Facebook die Verarbeitung von WhatsApp-Nutzerdaten

Die WhatsApp-Messaging-App ist am 3. August 2017 auf einem Telefonbildschirm zu sehen. REUTERS/Thomas White//File Photo

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

BERLIN, 11. Mai (Reuters) – Deutschlands oberste Datenschutzbehörde für Facebook (FB.O) verbiete dem sozialen Netzwerk die Verarbeitung personenbezogener Daten von WhatsApp-Nutzern, weil es die neuen Nutzungsbedingungen der Messaging-App für rechtswidrig halte, hieß es am Dienstag.

Die Entscheidung folgt auf ein Eilverfahren, das von der Hamburger Regulierungsbehörde im vergangenen Monat eingeleitet wurde, nachdem WhatsApp die Benutzer aufgefordert hatte, neuen Bedingungen zuzustimmen oder die Nutzung des Dienstes einzustellen. Weiterlesen

„Diese Verordnung soll die Rechte und Freiheiten der Millionen Nutzerinnen und Nutzer sichern, die bundesweit ihre Zustimmung zu den Nutzungsbedingungen geben“, sagte der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

„Mein Ziel ist es, die Unannehmlichkeiten und Schäden zu vermeiden, die mit einem solchen Black-Box-Verfahren verbunden sind.“

Caspar, der die landesweite Aufsicht von Facebook unter dem deutschen Bundessystem leitet, da sich sein nationales Büro in Hamburg befindet, gab seine Entscheidung vor Ablauf der Frist am 15. Mai bekannt, die neuen Bedingungen von WhatsApp zu genehmigen.

WhatsApp, das zu Facebook gehört, sagte, das Vorgehen der Hamburger Datenschutzbehörde beruhe auf einem grundlegenden Missverständnis über den Zweck und die Wirkung seiner Aktualisierung und habe daher keine legitime Grundlage.

„Da die Behauptungen der Hamburger Datenschutzbehörde falsch sind, wird die Anordnung die weitere Einführung des Updates nicht beeinträchtigen. Wir bleiben voll und ganz der Bereitstellung einer sicheren und privaten Kommunikation für alle verpflichtet“, sagte ein WhatsApp-Sprecher.

Siehe auch  Harry und Meghan: Die geheimen Klauseln ihres 135-Millionen-Euro-Deals mit Netflix - Royals

Die Regulierungsmaßnahmen haben in Deutschland eine neue Front in Bezug auf die Datenschutzrichtlinien von Facebook eröffnet, wobei die nationale Kartellbehörde einen Rechtsstreit über Datenpraktiken führt, die ihrer Meinung nach einen Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung darstellen. Weiterlesen

Seit 2018 unterliegt der Online-Datenschutz einer Verordnung der Europäischen Union, der so genannten Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Gemäß der DSGVO führt Irland die Aufsicht über Facebook, da sich dort der europäische Hauptsitz des Unternehmens befindet.

Caspar sagte, er nutze seine Macht, um Facebooks Sammlung von WhatsApp-Benutzerdaten im Rahmen außerordentlicher Befugnisse in der DSGVO für drei Monate einzufrieren.

Er sagte, er werde auch eine EU-weite Entscheidung des Europäischen Datenschutzausschusses anstreben, eines Forums, das Regulierungsbehörden aus den 27 Mitgliedstaaten des Blocks zusammenbringt.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Berichterstattung von Douglas Busvine; herausgegeben von Barbara Lewis

Unsere Standards: Die Treuhandgrundsätze von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.