Die deutsche Raffinerie Schwedt benötigt nach dem polnischen Lieferabkommen kein russisches Öl mehr - deutscher Beamter

Die deutsche Raffinerie Schwedt benötigt nach dem polnischen Lieferabkommen kein russisches Öl mehr – deutscher Beamter

BERLIN, 15. Dezember (Reuters) – Die deutsche Raffinerie Schwedt wird kein russisches Öl mehr benötigen, nachdem Polen zugesagt hat, ab Januar genug Öl zu liefern, um mit einer Kapazität von 70 % zu arbeiten, sagte ein Beamter des Wirtschaftsministeriums in Berlin am Donnerstag.

Berlin strebt an, die russischen Ölimporte bis Ende des Jahres unter Sanktionen der Europäischen Union zu eliminieren, und arbeitet seit Monaten mit Polen zusammen, um zu versuchen, die Lieferungen aus Schwedt zu sichern, das 90% des Treibstoffs aus Berlin liefert.

Beide Seiten wollen sicherstellen, dass die polnischen Raffinerien in Danzig und Plock sowie die deutschen Raffinerien in Schwedt und Leuna bei Leipzig ausreichend mit Rohöl versorgt werden, sagten Minister beider Länder Anfang dieses Monats.

„Polen will diesen Schritt mit uns gehen“, sagte Michael Kellner, Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium. Berichten zufolge versucht Deutschland, seine Lieferungen aus anderen Ländern, einschließlich Kasachstan, zu erhöhen. „Die Versorgungssicherheit kann gewährleistet werden“, sagte er dem Parlament und fügte hinzu: „Damit garantieren wir, dass in Schwedt weitergearbeitet werden kann.“

Der Liefervorschlag gehe davon aus, dass ab dem kommenden Jahr zwei bis drei Schiffe mit jeweils 100.000 Tonnen nichtrussischem Öl pro Monat für Schwedt im polnischen Danzig entladen würden, teilte eine mit den Verhandlungen auf polnischer Seite vertraute Quelle mit.

Das wären rund 3,5 Millionen Tonnen im Jahr, der Rest käme über Rostock an die Ostsee, sagte die Person.

Schwedt könnte dann den Bedarf der Region Berlin decken, die fast 600 deutschen Tankstellen der polnischen Orlen beliefern (PKN.WA) und Kraftstoffe für die westliche Region Polens liefern, sagte die Quelle.

Siehe auch  Was die neue Bundesregierung für die Europapolitik des Landes bedeutet

Deutschland übernahm im September die Kontrolle über die Raffinerie Schwedt, die sich mehrheitlich im Besitz der russischen Rosneft befindet (ROSN.MM)im Rahmen der Bemühungen, die Energieversorgung des Landes zu verbessern.

Es stellte Rosneft Deutschland unter die Aufsicht der deutschen Industrieregulierungsbehörde, aber Rosneft besitzt immer noch 54,17 % der Raffinerie. Mitgesellschafter von Schwedt ist der Ölkonzern Shell (HÜLSE) mit einem Anteil von 37,5 % und die italienische Eni (ENI.MI)die 8,33 % hält.

Berichterstattung von Christian Kraemer und Marek Strzelecki, Schreiben von Kirsti Knolle, Redaktion von Rachel More, Matthias Williams und Jane Merriman

Unsere Standards: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert