Die deutsche Polizei war eng mit Wirecard verbunden, heißt es in einem Bericht

Die deutsche Polizei war eng mit Wirecard verbunden, heißt es in einem Bericht

Der deutsche Hauptpolizeidienst arbeitete mehrere Jahre bis Ende 2020 eng mit Wirecard zusammen und zeigte, wie eng der in Ungnade gefallene Zahlungsanbieter mit der Polizei des Landes verbunden war.

Wirecard, einst ein hochfliegendes Start-up, das als eine der wenigen technischen Erfolgsgeschichten Deutschlands galt, geriet im vergangenen Sommer in die Insolvenz, nachdem bekannt wurde, dass es keinen Unternehmens-Cashflow von 1,9 Milliarden Euro gab. Der Skandal, der einer der größten Buchhaltungsbetrügereien im Nachkriegsdeutschland ist, hallt weiter nach, als er von einer parlamentarischen Untersuchung in Berlin untersucht wird.

Der frühere COO von Wirecard, Jan Marsalek, der mit der Angelegenheit vertraut war und angeblich Verbindungen zu Geheimdiensten in Österreich und Russland hatte, floh letzten Sommer aus Deutschland und steht auf der Liste der meistgesuchten Personen von Interpol.

Ein Sonderermittler, der vom Parlament mit der Prüfung der Verbindungen von Wirecard zu Strafverfolgungsbehörden beauftragt wurde, stellte fest, dass die Münchner Zahlungsgruppe ab 2013 enge Beziehungen zum Bundeskriminalamt (BKA) unterhält, dessen Beamte Wirecard-Kreditkarten verwendeten während der Untersuchungen.

Die E-Mail-Korrespondenz zwischen Wirecard und der BKA, die von der Financial Times gesehen wurde, deutet darauf hin, dass das Unternehmen zumindest einige der Kreditkarten unter falscher Identität ausgestellt hat, die dann von Polizisten zur Bezahlung von Rechnungen während der strafrechtlichen Ermittlungen verwendet wurden. Wirecard verzichtete auf die üblichen Gebühren und stellte die Karten kostenlos zur Verfügung.

Der Sonderermittler kam zu dem Schluss, dass etwa ein Drittel aller Kreditkarten, die BKA-Agenten in diesem Zeitraum bei strafrechtlichen Ermittlungen verwendeten, von Wirecard ausgestellt wurden.

„Wir werden irgendwann die Heimatbank der BKA“, schrieb Alexander von Knoop, Geschäftsführer von Wirecard, 2014 in einer E-Mail an die von der FT konsultierten Kollegen. Es gibt keinen Hinweis darauf, dass er persönlich an der Ausstellung der gefälschten Identitätskreditkarten beteiligt war.

READ  Ihr Telefon (und alles dazwischen) ist möglicherweise anfällig für "frag" -Angriffe über WLAN

“Im Nachhinein haben die Einheiten der BKA – sicherlich unfreiwillig – dem Fuchs die Verantwortung für den Hühnerstall anvertraut”, schließt der Bericht des Sonderermittlers, der von der FT gesehen wurde. Der Sonderermittler Wolfgang Wieland stellte fest, dass die BKA mit der Bekämpfung von Geldwäsche und organisierter Kriminalität beauftragt sei und „ihre Partner kritischer“ hätte untersuchen sollen.

Wieland stellte fest, dass der deutsche Auslandsgeheimdienst BND auch von Wirecard ausgestellte Kreditkarten verwendete, allerdings in viel geringerem Umfang als die BKA.

Wirecard war seit mindestens 2015 Gegenstand wiederholter Anschuldigungen wegen Geldwäsche und Bilanzmanipulation. Die Münchner Staatsanwaltschaft beschuldigt nun ehemalige leitende Angestellte des Unternehmens, ein kriminelles Unternehmen geführt zu haben, das Milliarden von Dollar entführt hat.

Wieland stellte fest, dass Wirecard bei der Arbeit mit BKA „korrekt gehandelt“ hat und dass es keine Beweise dafür gibt, dass das Unternehmen die generierten Zahlungsdaten missbraucht hat. Der Sonderermittler stellte jedoch fest, dass die Zusammenarbeit dem Unternehmen geholfen hatte, sein Image zu verbessern, indem versucht wurde, sich als seriöser Partner für Regierungsbehörden neu zu positionieren.

Fabio De Masi, Abgeordneter der linken Partei Die Linke, sagte, die Verbindungen der BKA zu Wirecard seien “peinlich und absurd” und argumentierten, sie hätten die nationalen Sicherheitsinteressen Deutschlands “gefährdet”.

Die BKA reagierte nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme. Der Sonderermittler lehnte eine Stellungnahme ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.