Die deutsche Polizei zerstört ein kriminelles Netzwerk im türkischen Callcenter

Die deutsche Energieregulierungsbehörde sieht gute Fortschritte beim Ausbau des Stromnetzes

FRANKFURT (Reuters) – Die deutsche Energieregulierungsbehörde sagte am Mittwoch, dass die Planung der Stromübertragungsnetze des Landes die Notwendigkeit neuer Leitungen erfüllt, um immer mehr erneuerbare Energie an Verbrauchszentren zu senden.

“Wir haben gute Fortschritte gemacht”, sagte Jochen Homann, Vorsitzender der Bundesnetzagentur, bei einem Aufruf an die Reporter und fügte hinzu, dass die Behörde auf neue Anforderungen des regulierten Sektors reagieren werde, die sich aus kürzlich verschärften Klimazielen ergeben.

Europas größte Volkswirtschaft strebt an, die CO2-Emissionen bis 2030 gegenüber 2019 um 65% zu senken, was den in der vergangenen Woche festgelegten neuen Zielen entspricht. Der Energiesektor muss den größten Teil der Arbeit durch die Elektrifizierung der Stromerzeugung, des Verkehrs und anderer Sektoren übernehmen.

Homann sagte, es sei “vorstellbar”, dass die derzeitigen Pläne für vier neue Nord-Süd-Autobahnen, um die Verbraucher beim Übergang zu kohlenstoffarmen Energiesystemen zu erreichen, in den Jahren bis 2030 verlängert würden.

Die Verlagerung treibt ein schnelles Wachstum bei Wind- und Solarkraftwerken voran, um kohlenstoffschädigende Kohle- und Gaskraftwerke zu ersetzen, und das Land muss im nächsten Jahr auch einen Atomausstieg abschließen.

Die Netzinfrastruktur wird immer wichtiger, um das Licht an zu halten, beispielsweise um Offshore-Windenergie in den industriellen Süden zu transportieren und Hunderttausende fragmentierter Solar-PV-Anlagen zu integrieren.

Die Netzbehörde verzeichnete Ende 2020 ein Gesamtplanungsvolumen von 7.783 Kilometern (km) für den Ausbau des Stromnetzes, von denen sich 3.500 km in der endgültigen Planungsphase befinden.

Rund 1.600 km wurden zurückgelegt, 734 km wurden genehmigt und der Rest befindet sich in früheren Planungsphasen.

Die Übertragungsnetzunternehmen haben der Regulierungsbehörde ihre Absicht mitgeteilt, bis 2030 bis zu 102 Milliarden Euro (124,56 Milliarden Dollar) zu investieren, von denen 55 Milliarden für Hochspannungsnetze und 47 Milliarden für die lokale Netzverteilung bestimmt sind.

READ  Nationalmannschaft: Joachim Löws drei Außenverteidiger müssen gehen

Die Kosten für die Refinanzierung ihrer Ausgaben werden im Rahmen der endgültigen Rechnungen der Energiekunden unter Aufsicht der Regulierungsbehörde aufgeteilt.

(1 USD = 0,8189 Euro)

(Bericht von Vera Eckert, herausgegeben von Riham Alkousaa und Kim Coghill)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.