Foto von Markus Winkler

Die deutsche Bürokratie verlangsamt den Einsatz von Impfstoffen

In Bezug auf den Covid-19-Impfstoff haben sowohl die EU als auch die Bundesregierung darauf bestanden, dass in Deutschland eine ausreichende Anzahl von Impfstoffen verfügbar sein wird. Verzögerungen bei der Unterzeichnung von Lieferverträgen führen jedoch dazu, dass diese später als erwartet eintreffen und möglicherweise nicht genug vorhanden ist, um sie zu umgehen. Dieses unerwartete Ergebnis spiegelt ein tieferes Systemversagen in der EU und in Deutschland wider.

Die Vereinigten Staaten werden allein in den nächsten zwei bis drei Wochen 20 Millionen Amerikaner mit Impfstoffen versorgen. Großbritannien hat vor einigen Wochen mit der Impfung begonnen. Bis Ende März sollen fast 100 Millionen Amerikaner die beiden Injektionen des benötigten Impfstoffs erhalten haben. Andererseits müssen die Europäer auf einen in Deutschland entwickelten und noch nicht verfügbaren Impfstoff warten. Niemand weiß, wie viel Impfstoff sie in den kommenden Monaten erhalten werden. Zunächst wird gehofft, dass es mindestens 400.000 Impfstoffdosen für Deutschland geben wird, und bis März werden bis zu 13 Millionen weitere folgen. Wie konnte diese Situation entstehen und wie hätte es sich Deutschland leisten können, so weit zurückzufallen?

Seit letzter Woche hat die auf Lockdown ausgerichtete deutsche Regierung aggressive Gegenmaßnahmen ergriffen, anstatt Positionen einzunehmen und ihre übliche Anti-Business-Nanny-State-Taktik voranzutreiben. Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) möchte den Impfstoff nun eine Woche früher als erwartet genehmigen. Die Impfungen für Personen in Risikogruppen werden voraussichtlich am 27. Dezember in Europa beginnen. Es werden auch Verhandlungen mit den Herstellern geführt, um mehr Dosen zu erhalten. Reicht das alles aus oder hat sich Deutschland als unfähig erwiesen, Europa robust zu führen, wenn es sich nicht einmal um seine eigenen Bürger kümmern kann?

READ  DAX einfacher - asiatischer Aktienmarkt unentschlossen - Walmart verhandelt Investition in Höhe von 25 Milliarden US-Dollar - US-Pensionsfonds verklagen Allianz wegen 4 Milliarden US-Dollar - Koenig & Bauer in Kürze | Botschaft

„Monatelang war klar, dass andere Länder mehr Impfdosen haben, früher mit der Impfung beginnen und daher wirksamere Maßnahmen gegen die Pandemie ergreifen können. Aber in Berlin und am Hauptsitz von In der Europäischen Union in Brüssel wurden zu lange zu wenige Maßnahmen ergriffen, und dies wurde oft durch selbstgefällige Argumente gerechtfertigt “, so der Spiegel:” In Europa werden Drogen besser und genauer getestet als anderswo Auf der ganzen Welt gibt es dank guter Planung reichlich Impfstoffe. “Was ist also passiert und warum die Verzögerungen?

In Deutschland besteht die Sorge, dass nicht genügend Impfstoffe zur Verfügung stehen, um die Pandemie in Deutschland bis zum nächsten Herbst unter Kontrolle zu bringen. Die EU scheint zu spät zu wenig gekauft zu haben. Und es scheint, dass er Hunderte Millionen Dosen von Impfstoffen abgelehnt hat, die derzeit fehlen. Dies könnte bedeuten, dass Herbst und Winter 2021 ähnlich wie in diesem Jahr sein könnten, mit hohen Infektionsraten, Kontaktbeschränkungen und Aussperrungen. Dies wiederum könnte, gemessen an den früheren Fehlern der derzeitigen Regierungen und Staatsoberhäupter, die deutsche Wirtschaft weiter zerstören, zu einer Zeit, in der ihre Konkurrenten nicht so stark leiden.

Wenn Deutschland für sich selbst kämpfen und knappe Dosen Impfstoffe kaufen würde, würde dies den Zusammenhalt in einem bereits fragilen Europa gefährden. Gleichzeitig ist die Bundesregierung jedoch verpflichtet, alles zu tun, um ihre Bevölkerung zu schützen. Wissenschaftler schätzen, dass 60 bis 70 Prozent der deutschen Bevölkerung geimpft werden sollten, um das Virus aufgrund der Herdenimmunität zu stoppen. Dies würde 100 bis 120 Millionen Dosen erfordern, da die meisten Impfstoffe in zwei Dosen verabreicht werden müssen. Die EU hat insgesamt 1,3 Milliarden Dosen bei sechs verschiedenen Herstellern bestellt. Deutschland hat Anspruch auf 18,6% dieser Dosen, definiert durch seine relative Größe im Verhältnis zur EU-Bevölkerung. Dies entspricht etwa 250 Millionen Dosen.

READ  Kommt die Austin-Schleife ?: Neues Megaprojekt - Was plant die langweilige Firma für Elon Musk in Texas? | Botschaft

BioNTech / Pfizer und das amerikanische Biotechnologieunternehmen Moderna. BioNTech, dessen Impfstoff am 21. Dezember von der EU zugelassen werden soll, wird im ersten Halbjahr rund 45 Millionen Dosen nach Deutschland liefern können. Moderna, dessen Impfstoff voraussichtlich am 6. Januar in Europa zugelassen wird, könnte rund 15 Millionen Dosen abgeben. Zusammen sind das insgesamt 60 Millionen Dosen. Ökonomen befürchten, dass diese schlechte EU-Planung unter Führung Deutschlands ein schwerwiegendes Versagen der deutschen Managementmethode verschleiert: Mehr Bürokratie, weniger Effizienz führen zu schlechteren Ergebnissen. Während die EU gegen 2021 stolpert, bedroht diese Regierungsform nicht nur die medizinische Gesundheit Deutschlands und der EU, sondern auch ihre wirtschaftliche und finanzielle Gesundheit. Einige Experten fragen sich, ob Deutschland in einer Welt, die von schnellen Reaktionszeiten und innovativen Problemansätzen geprägt ist, tatsächlich zu groß, bürokratisch und langsam im Wettbewerb ist. Da Länder wie China hinter den Kulissen warten, um ein größeres Stück vom Kuchen zu bekommen, müssen wir uns mehr Sorgen um die EU machen als um die zufällige Einführung des Impfstoffs. Nur die Zeit wird zeigen, ob Deutschland und die EU von ihren reaktionsschnelleren Verbündeten im Westen lernen.

Foto von Markus Winkler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.