Wirtschaft

Die Corona-Krise zwingt die Muttergesellschaft New Work SE zur Entlassung


Keine Zeit jetzt?

New Work SE, das Unternehmen hinter dem Karriere-Netzwerk von Xing, will 16 Millionen Euro an jährlichen Kosten einsparen und wird auch Arbeitsplätze abbauen. Der Grund sollte die Koronakrise sein.

Von Zeit New Work SE bestätigte dem Unternehmen, dass die Auswirkungen der Koronakrise zu Einsparungsbemühungen im Unternehmen führen werden. New Work will im kommenden Jahr 16 Millionen Euro einsparen. Es wird auch einen Stellenabbau geben, da das gewünschte Volumen laut New Work nicht allein durch Materialkostenreduzierungen erreicht werden kann.

Verpassen Sie nichts: Der t3n Newsletter zu Ihren Lieblingsthemen! Jetzt registrieren

Die Reduzierung der Materialkosten reicht nicht aus

Derzeit ist unklar, welche Stellen und wie viele Stellen abgebaut werden. Bei Honeypot, der IT-Jobplattform, die erst 2019 für 22 Millionen Euro erworben wurde, wurden bisher 30 Entlassungen bestätigt. New Work hat auch bereits die bevorstehenden Entlassungen von Kununu Engage bestätigt, einer Tochtergesellschaft der 2017 gegründeten Kununu Employer Assessment Platform. Kununu Engage ist ein SaaS-Tool (Software-as-a-Service) zur Messung der Mitarbeiterzufriedenheit . Derzeit laufen Gespräche mit Arbeitnehmervertretern anderer New Work-Unternehmen.

Die Ankündigung massiver Einsparungen überrascht die Mitarbeiter und die Öffentlichkeit. Im August kündigte die Geschäftsführerin Petra von Strombeck ein „stabiles Geschäft“ an. Zu diesem Zeitpunkt prognostizierten sie ein Wachstum von rund 2% gegenüber dem Vorjahr. Etwas mehr als einen Monat später reden wir nicht mehr.

Obwohl das Kerngeschäft stabil ist, hat die Corona-Krise laut New Work SE Auswirkungen auf die Werbe- und Eventbereiche. Dies führt zu einem deutlich geringeren Wachstum als im Vorjahr und erfordert Kostensenkungsmaßnahmen. Mit Honeypot und Kununu Engage hat New Work bereits „Einzelaktivitäten“ identifiziert, in die in der Vergangenheit investiert wurde, als erhebliches Einsparpotenzial.

READ  Bierverkäufe auf Rekordniveau »Beverage News

Es ist New Work SE

Die neue Work SE wurde im Frühjahr 2019 durch Umbenennung der alten Xing SE gegründet. Neben Xing, Honeypot und Kununu Engage umfasst New Work SE auch das Kununu Employer Rating Portal und InterNations, ein soziales Netzwerk für Menschen, die im Ausland arbeiten. Im ersten Halbjahr erzielte die New Work SE einen Umsatz von knapp über 136 Millionen Euro, eine Steigerung von 6% gegenüber dem Vorjahr. Das Unternehmen beschäftigte Ende des ersten Halbjahres 2020 rund 2.000 Mitarbeiter.

t3n sagt:

Wenn wir uns den Jahresbericht der New Work SE für das erste Halbjahr 2020 ansehen (PDF) genauer hinschauen, Fragen stellen sich. Wir haben bereits gesehen, dass der Umsatz gegenüber dem Vorjahr um 6% gestiegen ist.

Betrachtet man die Unternehmensbereiche, so zeigt sich, dass alle Segmente mit Ausnahme des Geschäftsbereichs „BSB Marketing Solutions & Events“ leichte bis deutliche Verbesserungen aufweisen. Der Umsatz ging hier um 26 Prozent auf 8,9 Millionen Euro zurück. Nanu?

Lassen Sie uns für eine Minute rechnen. Wenn also der Umsatz mit der genannten Rate zurückging, waren es im Vorjahr rund 12 Millionen Euro, etwas mehr als drei Millionen mehr. Wir wissen nicht, woher die Notwendigkeit kommt, 16 Millionen zu sparen, zumal die fehlenden drei Millionen durch die Summe mehr als ausgeglichen werden. Das Argument, dass dies auf die Koronasituation zurückzuführen sei, fehlt ohnehin zahlenmäßig.

(Dieter fragt)

Geeignet dafür: Xing Mother New Work steigert den Umsatz trotz Corona

About the author

Leonhardt Wolff

Hardcore-Musikfanatiker. Food-Evangelist. Freiberuflicher Spieler. Wannabe-Schriftsteller. Wegbereiter der Popkultur. Lebenslanger Unternehmer. Reise-Guru.

Leave a Comment