The outbreak appears unlikely to end soon, with infections still abundant in neighboring Poland. (Bloomberg)

Deutschlands Schweinepestfälle übersteigen 1.000, während der Kampf gegen Krankheiten weitergeht

Deutschlands tödlicher Ausbruch der Schweinekrankheit hat 1.000 Fälle überschritten und seine Rückkehr als bedeutender Fleischexporteur verzögert, da der Kampf um die Ausrottung des Virus weitergeht.

Die Zunahme der Zahl birgt das Risiko, dass die mäßigen Exporte des größten Schweinefleischproduzenten der Europäischen Union zugunsten anderer Verkäufer im Block und in Amerika moderat bleiben. Fleischkäufer wie Vietnam und Singapur haben die anfänglichen Verbote der deutschen Beschaffung gelockert, aber ein Verbot des wichtigsten chinesischen Importeurs begrenzt den Anstieg. Laut einem Bericht der Rabobank vom März ist es unwahrscheinlich, dass Peking es bis mindestens Mitte des Jahres aufhebt.

Schätzungsweise 1.011 Wildschweine in Ostdeutschland – obwohl keine Schweine auf den Farmen sind – haben nach Angaben aus den betroffenen Bundesländern Brandenburg und Sachsen seit einem ersten Bericht im vergangenen Herbst afrikanische Schweinepest bekommen. Es ist unwahrscheinlich, dass der Ausbruch bald endet. Im benachbarten Polen gibt es immer noch zahlreiche Infektionen.

“Jede Woche haben wir mehrere neue Fälle, die weit davon entfernt sind, unter Kontrolle zu sein”, sagte Tim Koch, Tieranalyst bei AMI. “Einige Drittländer öffnen ihre Grenzen für deutsches Schweinefleisch, aber das sind alles relativ geringe Zahlen. China hat im vergangenen Jahr mehr Fleisch importiert als alle anderen Länder zusammen.”

Chinesische und deutsche Beamte haben kürzlich Gespräche zu diesem Thema geführt, und weitere Verhandlungen werden erwartet, teilte das deutsche Landwirtschaftsministerium in einer Erklärung mit. Die Großhandelspreise für Schweinefleisch in Deutschland kehrten zu Beginn der Epidemie auf ein historisch niedriges Niveau zurück, da das Land einen Teil seines Überangebots innerhalb der EU und einen verringerten Rückstand an Schweinen verkaufen konnte.

READ  19 - Was wir bisher über Neuinfektionen und Immunität gegen das Coronavirus wissen

Die Landwirte haben jedoch auch mit steigenden Futtermittelpreisen und der Hinzufügung staatlicher Vorschriften zu kämpfen. Länder werden oft erst mindestens ein Jahr nach ihrem letzten Fall für Schweinefieberfrei erklärt.

“Es wird ein langer Weg sein, alle Beschränkungen für deutsche Schweinefleischexporte aufzuheben”, sagte Udo Hemmerling, stellvertretender Generalsekretär der Bauerngewerkschaft DBV.

Diese Geschichte wurde aus einem Agentur-Feed ohne Textbearbeitung veröffentlicht. Nur der Titel wurde geändert.

Abonnieren Neuwertige Newsletter

* * Geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein

* * Danke, dass Sie unseren Newsletter abonniert haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.