Deutschlands Kevin Trapp spricht über das Leben hinter Bayern Münchens Manuel Neuer

Deutschlands Kevin Trapp spricht über das Leben hinter Bayern Münchens Manuel Neuer

Rettungspositionen hinten Bayern MünchenManuel Neuer für Deutschland garantiert im Grunde, dass Sie viel trainieren werden, aber nicht viel (überhaupt nicht!?) Zeit auf dem Platz für Spiele sehen.

Für Kevin Trapp ist das nur ein Teil der Stellenbeschreibung.

„Das macht keinen Unterschied. Ich trainiere immer, als würde ich spielen. Schließlich weiß man nie, was passieren wird. Ich bin bereit, wenn ich gebraucht werde. Auf jeden Fall entspricht es meinem Ehrgeiz, immer das Maximum zu geben. Alles andere wäre nicht meine Natur“, sagte Trapp in einem Interview mit der DFB-Website.

Trapps Rolle könnte viel Spielzeit sein, aber er unterliegt immer noch einer Quarantäne mit dem deutschen Kader. In der Freizeit verbringt Trapp gerne Zeit mit seinen Teamkollegen.

„Neben einem intensiven Training und der Vorbereitung auf das nächste Spiel ist es wichtig, ab und zu eine Pause einzulegen. Dafür haben wir hier viele Möglichkeiten. Wir sitzen zusammen und schauen uns die EM-Spiele an, spielen aber auch gerne Karten oder nutzen die Darts“, so Trapp. „Das Wichtigste ist, dass wir frisch und entspannt ins nächste Spiel gehen können. “

Mit einem so prestigeträchtigen Titel auf dem Spiel macht sich Trapp keine Sorgen um sich selbst oder seine Teamkollegen, die Heimweh haben.

„Wir sind ziemlich in der Stimmung, noch ein paar Wochen hier zu bleiben. Wir verstehen uns so gut, dass wir locker bis zum Finale durchhalten können. Das ist unser großes Ziel“, sagte Trapp.

READ  Coronavirus: Nordrhein-Westfalen setzt Maskenpflicht im Unterricht aus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.