Deutschlands größte COVID-19-Jab-Site

Deutschlands größte COVID-19-Jab-Site

HAMBURG: Auf dem Weg zu den 64 Miniatur-Arztpraxen, in denen täglich Tausende von Menschen gegen COVID-19 in Hamburg geimpft werden, sind bereits Warteschlangen markiert.

Nur das grüne Licht der Europäischen Union ist erforderlich, damit Deutschlands größte Impfstelle ihre Arbeit aufnehmen kann. Alle neuen Geräte stehen im weitläufigen Kongresszentrum in der nördlichen Hafenstadt bereit.

Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) wird voraussichtlich am Montag, dem 21. Dezember, entscheiden, dem letzten Schritt, bevor Brüssel grünes Licht geben kann, und Deutschland hofft, am 27. Dezember mit der Impfung beginnen zu können.

“Wir sind bereit. Die Verfahren wurden getestet … das einzige, was wir jetzt brauchen, ist der Impfstoff “, sagt Melanie Leonhard, Senatorin für Gesundheit und Soziales der Stadt.

Als zweitgrößte Stadt Deutschlands mit 2 Millionen Einwohnern hat sich Hamburg für eine groß angelegte Lösung entschieden, um den Impfstoff so schnell wie möglich freizusetzen.

LESEN: Pfizer-BioNTech, Moderna und Sinovac: Ein Überblick über drei wichtige COVID-19-Impfstoffe

In Hamburgs riesigem Impfzentrum fehlen nur noch der Impfstoff und die Patienten. (Foto: AFP / Axel Heimken)

Auf einer Fläche von 11.000 m² können in den Räumen des Kongresszentrums täglich 7.000 Impfungen durchgeführt werden. Eine große Anzahl von Ärzten und Pflegepersonal wird von sechs leitenden Ärzten beaufsichtigt.

Die Impfung in Hamburg und an mehr als 400 anderen Standorten im ganzen Land mit 80 Millionen Einwohnern ist freiwillig.

Diejenigen, die sich für den Stoß entscheiden, benötigen ungefähr eine Stunde, um am Registrierungsschalter vorbeizukommen und eine der Injektionskabinen zu betreten. Anschließend machen sie eine Pause, wo sie auf Nebenwirkungen oder Symptome überwacht werden. allergische Reaktionen.

Die Stadt hat auch Übersetzer und Dolmetscher hinzugezogen, um Sprachbarrieren zu überwinden, und es wird eine schnelle Warteschlange für Menschen geben, die weniger mobil sind.

“VERTRAUEN SCHAFFEN”

Um das Risiko der Ausbreitung des Virus im Impfzentrum selbst zu verringern, wird den Besuchern vor dem Betreten die Temperatur gemessen, und im Inneren ist eine Maske und eine Distanzierung erforderlich.

„Wir wollen Vertrauen in die Öffentlichkeit schaffen… lassen Sie sie wissen, dass es ernst und wirklich professionell ist“, sagt Walter Plassmann, Direktor des Hamburger Medizinischen Verbandes, der das Zentrum leitet.

Gesundheitssenator Leonhard weist darauf hin, dass jede Kabine in einer alltäglichen Arztpraxis “wie ein Untersuchungsraum aussieht”.

LESEN: Nach Jubel kommen Verspottungen für deutsche Merkel über COVID-19

Dirk Heinrich ist einer von 1.400 Ärzten, die sich freiwillig zur Impfung der Hamburger Bürger gemeldet haben

Dirk Heinrich ist einer von 1.400 Ärzten, die sich freiwillig zur Impfung der Hamburger Bürger gemeldet haben. (Foto: AFP / Axel Heimken)

Wie überall in Europa und auf der ganzen Welt sind online Verdächtigungen und unbegründete Verschwörungstheorien über Impfstoffe in Deutschland aufgetaucht.

Aber Dirk Heinrich, einer von 1.400 Ärzten, die sich freiwillig zur Impfung ihrer Hamburgerkollegen gemeldet haben, hat aus erster Hand gesehen, was das Virus bewirken kann.

“Ich habe schon früher Menschen mit COVID-19 in meiner Praxis gesehen, und leider sind einige von ihnen gestorben”, sagte der Arzt für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde und trug einen weißen Kapuzenpulli mit Aufdruck der Slogan “Hamburg wird geimpft”.

Das Virus “ist eine echte Katastrophe, und der Impfstoff ist die einzige Chance, sie zu beenden”, fügt Heinrich hinzu.

Wie an anderen Orten der Welt bereiten die extrem niedrigen Temperaturen, die zur Konservierung des BioNTech-Pfizer-Impfstoffs erforderlich sind – etwa -70 Grad Celsius – den Behörden in Hamburg Kopfschmerzen.

LESEN: Deutschland tritt in eine härtere Sperrung ein, da die Virustoten einen neuen Höchststand erreicht haben

Mehr als eine halbe Million Todesfälle durch Covid-19 in Europa

“Es gibt sehr, sehr heikle Bedingungen für den Umgang mit dem Impfstoff”, gibt Plassmann zu und fügt hinzu, dass “wir noch nicht jeden Schritt testen konnten”.

Deutschland erwartet auch einen langsamen Start seiner Impfkampagne mit ursprünglich nur 400.000 geplanten Dosen – was wahrscheinlich bedeutet, dass nur wenige Tausend Hamburg erreichen werden.

Nur Personen in Risikokategorien erhalten in den ersten Wochen ihre beiden Injektionen.

Und Menschen über 80 müssen nicht zum Impfzentrum reisen. Mobile Teams ziehen durch Hamburg, um sie zu Hause oder in Pflegeheimen zu injizieren.

BERICHTEN SIE DIESES: Unsere umfassende Berichterstattung über den Ausbruch des Coronavirus und seine Entwicklungen

Herunterladen unsere App oder abonnieren Sie unseren Telegrammkanal, um die neuesten Updates zum Coronavirus-Ausbruch zu erhalten: https://cna.asia/telegram

READ  Joe Bidens Büro: Buttigieg wird US-Verkehrsminister

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.