Deutschlands erneuerbare Stromerzeugung im Jahr 2022 steigt, bleibt aber unter dem Ziel für 2030

Deutschlands erneuerbare Stromerzeugung im Jahr 2022 steigt, bleibt aber unter dem Ziel für 2030

12. Dezember (Reuters) – Deutschlands Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien hat im Jahr 2022 zugenommen, liegt aber immer noch unter der Schwelle, die erforderlich ist, um das Ziel zu erreichen, bis 2030 80 % des Stroms aus erneuerbaren Energien zu erzeugen, gab das Umweltamt am Montag bekannt.

Erneuerbare Energien werden in diesem Jahr voraussichtlich rund 46 % des deutschen Stromverbrauchs ausmachen, gegenüber 41 % im Vorjahr, so die Agentur in ihrem Jahresbericht.

Im vergangenen Jahr wurden rund 256 Terawattstunden (TWh) produziert, hauptsächlich aus Wind- und Solarenergie, was einem Anstieg von 9 % gegenüber dem Vorjahr entspricht, aber immer noch unter dem Jahresziel von 269 TWh liegt, um das Ziel von rund 600 TWh bis 2030 zu erreichen. fügte die Agentur hinzu.

„Die entscheidenden Weichen für einen erfolgreichen Expansionsprozess müssen schnell gestellt werden“, sagte Dirk Messner, Präsident der Agentur, in einer Mitteilung.

Um bis 2045 klimaneutral zu werden, hat Berlin in diesem Jahr seine Ziele für erneuerbare Energien angehoben und mehrere Gesetzentwürfe zur Lockerung der Beschränkungen und zur Beschleunigung des Ausbaus von Wind- und Solarenergie verabschiedet, in denen es hieß, der Ausbau sei „von außerordentlichem öffentlichen Interesse“.

Der Bedarf an erneuerbarer Energie ist mit dem Rückgang der russischen Importe fossiler Brennstoffe in Europas größte Volkswirtschaft nach der Invasion Moskaus in der Ukraine immer dringender geworden.

Wind erzeugte in diesem Jahr insgesamt 128 TWh, davon 103 TWh aus Onshore-Wind, aber die Produktion konnte aufgrund weniger neuer Windinstallationen nicht den bisherigen Höchstwert von 2020 erreichen, so der Bericht.

Nur etwa 0,8 % der Fläche in Deutschland sind derzeit für Windenergie an Land vorgesehen. Berlin hat Anfang des Jahres einen Gesetzentwurf ausgearbeitet, der in jedem der 16 Bundesländer einen Mindestanteil an Fläche festlegt, der für Windparks zur Verfügung stehen muss.

Siehe auch  Seien Sie vorsichtig, Pestizide! Lidl erinnert sich an den Salat

Die Stromerzeugung aus Photovoltaik stieg 2022 gegenüber dem Vorjahr um 23 % auf 61 TWh, sagte die Agentur und verwies auf einen Anstieg der Installationen und „sehr sonniges Wetter“.

Das wärmere Wetter hat auch zu einem „signifikanten“ Rückgang des Energieverbrauchs für die Heizung sowie zu Energieeinsparungen für Bürger und Unternehmen aufgrund der Kraftstoffkrise beigetragen. Auch die Wärme aus Umweltwärme und Oberflächengeothermie stieg im Jahresvergleich um 13 %.

Berichterstattung von Riham Alcousaa; Redaktion von Kim Coghill

Unsere Standards: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert