Bundestag

Deutschland wird erstmals seit 2002 Nettoimporteur von Strom

Europas größte Volkswirtschaft Deutschland wird nach Angaben der Internationalen Agentur für Energie (IEA) im Jahr 2023 aufgrund der Abschaltung von Kohlekraftwerken und des Atomausstiegs voraussichtlich erstmals seit 2002 zum Nettoimporteur von Strom. bemerkt Freitag.

Deutschland plant, alle seine verbleibenden Kernkraftwerke bis Ende 2022 abzuschalten, während es zwischen 2022 und 2024 auch einen großen Teil seiner kohlebefeuerten Kapazitätsflotte stilllegen wird.

Kürzlich kündigte das Land Pläne zum Ausstieg aus der Kohle bis 2030 an, acht Jahre vor früheren Plänen. Der Ausstieg aus der Kohle könnte für Deutschland schwieriger sein als für andere europäische Volkswirtschaften, da das Land den Ausstieg aus der Kernenergie bis Ende dieses Jahres plant.

Der Deal der neuen Koalition in Deutschland beinhaltet zum Beispiel einen beschleunigten Kohleausstieg – möglichst bis 2030 – und einen schnelleren Ausbau erneuerbarer Energien, so die IEA in ihrem heute veröffentlichten Bericht zum Strommarkt – Januar 2022.

Bis Ende 2022 soll die verbleibende Kernkraftleistung Deutschlands, die 2021 rund 12 % der Gesamterzeugung lieferte, abgebaut werden. Gleichzeitig soll ein Teil der Kohlekapazität gemäß genehmigter Kohleentsorgungspläne abgebaut werden. . Die kohlebefeuerte Kapazität wird voraussichtlich von 35 GW Ende 2020 auf 30 GW im Jahr 2022 und weniger als 26 GW im Jahr 2024 sinken, stellte die IEA fest.

Der Zeitpunkt des deutschen Atomausstiegs und der Beschleunigung des Kohleausstiegs fällt mit der anhaltenden Energiekrise in Europa zusammen, wo die Erdgas- und Strompreise angesichts von Versorgungsengpässen und ungleichmäßiger Windkraftproduktion in Nordwesteuropa, einschließlich Deutschland, in die Höhe geschossen sind. .

Die Erholung der Kohleerzeugung im Jahr 2021 und der Ausstieg aus der Kernenergie bedeuten, dass die Emissionen des Stromsektors im vergangenen Jahr zum ersten Mal seit 2013 wieder gestiegen sind (plus 17 %) und laut IEA nur noch unter das Niveau von 2020 fallen könnten als 2024. notiert.

Siehe auch  Armenien vs. Deutschland: Aufstellungen, Team-News, Verletzungen, Quoten für Randspieler und mehr!

Die Kohleerzeugung in Deutschland wird in den Jahren 2023 und 2024 aufgrund der Stilllegung von Kohlekraftwerken, des Atomausstiegs, des Status Deutschlands als Nettoimporteur und einer erwarteten Zunahme der Gaserzeugung aufgrund eines anhaltenden Anstiegs voraussichtlich sinken in der Wettbewerbsfähigkeit von Gas gegenüber Kohle, so die IEA.

Von Tsvetana Paraskova für Oilprice.com

Mehr lesen auf Oilprice.com:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.