Deutschland will russisches Gas nach Aufruf von Scholz-Putin weiter in Euro/Dollar bezahlen

Deutschland will russisches Gas nach Aufruf von Scholz-Putin weiter in Euro/Dollar bezahlen

Bundeskanzler Olaf Scholz spricht auf dem Global Solutions Summit 2022 in Berlin, Deutschland, 28. März 2022. REUTERS/Annegret Hilse/Pool

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

BERLIN, 30. März (Reuters) – Deutschland werde russisches Gas weiterhin in Euro oder Dollar bezahlen, sagte ein Regierungssprecher und fügte hinzu, dass der russische Präsident Wladimir Putin der deutschen Bundeskanzlerin mitgeteilt habe, dass sich für die europäischen Partner trotz seines Rubel-Zahlungsplans nichts ändern werde.

Russland hat erklärt, dass es aufgrund westlicher Finanzsanktionen gegen die Ukraine plant, die Bezahlung seiner Energieexporte – insbesondere Gas, von dem Deutschland abhängig ist – ab dem 1. April in Rubel statt in Euro oder üblichen Dollar zu verlangen.

In einem Telefonat zwischen den Staats- und Regierungschefs teilte Putin Bundeskanzler Olaf Scholz mit, dass sich für die europäischen Partner nichts ändern würde und dass Zahlungen in Euro erfolgen und an die Gazprom-Bank überwiesen würden, die das Geld in Rubel umwandeln würde, sagte der deutsche Sprecher.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

„Scholz hat diesem Vorgehen in dem Gespräch nicht zugestimmt, sondern schriftliche Informationen zum besseren Verständnis des Vorgehens angefordert“, so der Sprecher.

Er fügte hinzu, dass eine Vereinbarung der Siebenergruppe, wonach Energielieferungen aus Russland nur in Euro oder US-Dollar bezahlt würden, bestehen bliebe.

Wirtschaftsminister Robert Habeck, der zuvor einen Notfallplan zur Steuerung der Gasversorgung ausgelöst hatte, sagte, die Situation sei schwer zu lesen und die Aussagen Russlands seien nicht ganz klar.

Siehe auch  Indiens oberstes Gericht ebnet den Weg für Rohingya-Deportationen nach Myanmar

Dem ZDF sagte er, Russland habe seine Drohung, die Gaslieferungen zu stoppen, wenn sie nicht in Rubel bezahlt würden, nicht zurückgenommen. „Aber es gibt erste Signale – nicht sofort und nicht so schnell“, sagte Habeck.

Er fügte hinzu, dass Deutschland alles tue, um sich auf Störungen vorzubereiten. Europas größte Volkswirtschaft könnte den Plänen zufolge sogar Strom rationieren, wenn der Stillstand die Versorgung beeinträchtigt. Weiterlesen

Zuvor hatte der Kreml erklärt, Putin und Scholz hätten vereinbart, dass Experten aus ihren Ländern darüber diskutieren würden, wie die Bezahlung russischer Gasexporte in Rubel erfolgen könne, berichtete die Nachrichtenagentur TASS.

Putin stellte dem italienischen Ministerpräsidenten Mario Draghi während eines Telefongesprächs zwischen den beiden Führern auch ein System vor, mit dem russisches Gas in Rubel bezahlt werden kann, teilte Draghis Büro mit.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Berichterstattung von Andreas Rinke Schreiben von Madeline Chambers Redaktion von Kirsten Donovan und Alistair Bell

Unsere Standards: Die Treuhandgrundsätze von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.