Deutschland verteilt den COVID-19-Impfstoff vor dem Einsatz an Staaten  Nachrichten |  DW

Deutschland verteilt den COVID-19-Impfstoff vor dem Einsatz an Staaten Nachrichten | DW

Die ersten Dosen des BioNTech-Pfizer-Coronavirus-Impfstoffs sind in allen 16 Bundesländern eingetroffen, berichtete die Nachrichtenagentur dpa, als sich die Europäische Union auf den Start eines groß angelegten Impfprogramms vorbereitet.

Zehntausende von Anfangsdosen sollten von BioNTech, einem in Mainz ansässigen Pharmaunternehmen, an 27 Standorte im ganzen Land geliefert werden.

Die Dosen würden dann an Impfzentren und mobile Teams verteilt, die am Sonntag mit den ersten Impfungen beginnen werden. Impfstoffdosen, kleine Fläschchen, die in zwei speziellen Thermoboxen geliefert werden, sollten bei minus 70 Grad Celsius (minus 94 Grad Fahrenheit) gelagert werden.

“Die Impfzentren sind betriebsbereit. Die Impfungsteams sind vor Ort”, sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn am Samstag auf einer Pressekonferenz in Berlin.

BioNTech entwickelte mit der amerikanischen Firma Pfizer einen der ersten Impfstoffe gegen Coronaviren. Die Europäische Union, die den Impfstoff Anfang dieser Woche zugelassen hat, hat von beiden Unternehmen mehr als 300 Millionen Dosen des Impfstoffs erhalten.

Warum wartet Deutschland auf die Impfung?

Als Deutschland seine Vorbereitungen abschließt, haben Länder wie die Vereinigten Staaten und das Vereinigte Königreich bereits Impfprogramme gestartet. Die Europäische Union wollte den Impfstoff als Zeichen der Einheit allen Mitgliedstaaten gleichzeitig zur Verfügung stellen.

“Die Europäer, einschließlich Deutschland, haben beschlossen, dass die Europäische Agentur der gesamten EU grünes Licht gibt, damit sie es nutzen kann”, sagte Michaela Küffner, politische Redakteurin der DW.

“Es hat den Prozess verlangsamt. Es wäre schneller gewesen, wenn die einzelnen Staaten dies auf eine Überholspur gebracht hätten, aber sie haben es nicht getan, weil sie auch das ‘vereinte europäische’ Signal senden wollten.”

Dieses Zeichen der Einheit wurde von der Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, in einer Videobotschaft unterstrichen, die am Samstag auf ihrem Twitter-Account veröffentlicht wurde. Sie sagte, der Impfstoff “wird uns helfen, allmählich zum normalen Leben zurückzukehren.”

READ  Armin Laschet bricht Besuch von Flüchtlingscamp ab

Wer bekommt zuerst den Impfstoff?

Der Impfstoff wird zunächst deutschen Einwohnern über 80 Jahren sowie Pflegepersonen und Krankenhauspersonal mit besonderem Risiko zur Verfügung gestellt.

Bis März werden voraussichtlich zwischen 11 und 12 Millionen Dosen des Impfstoffs verfügbar sein. Dies würde ausreichen, um 5,5-6 Millionen Menschen zu impfen, da der Impfstoff zweimal verabreicht werden muss.

Spahn hofft, bis zum Sommer allen Bewohnern Impfstoffe zur Verfügung stellen zu können, obwohl weitere Vorbereitungen dafür genehmigt werden müssen.

Laut einer am Freitag veröffentlichten YouGov-Umfrage haben fast zwei Drittel der Deutschen ihre Bereitschaft gezeigt, sich gegen die Krankheit impfen zu lassen.

Wird das Impfprogramm einen Unterschied machen?

Der Deutsche Städtebund hat inzwischen versucht, die Erwartungen, dass der Impfstoff eine Silberkugel ist, abzuschwächen.

“Es ist ein Anfang, aber die gefährliche Angst vor Coronavirus ist noch nicht vorbei”, sagte Verbandspräsident Burkhard Jung gegenüber der Funke-Mediengruppe.

Helmut Fickenscher, ein Arzt für Infektionskrankheiten aus der nördlichen Stadt Kiel, sagte der Nachrichtenagentur dpa, dass das Impfprogramm “keine Auswirkungen haben wird [Germany’s] Epidemie im Moment. “”

“Das liegt daran, dass wir einfach zu viele Menschen zum Impfen haben und für eine Weile nicht genug Impfstoffe zur Verfügung stehen”, sagte er.

Wie ist die Situation mit COVID-19 in Deutschland?

Deutschland befindet sich wie ein Großteil der übrigen Welt inmitten einer zweiten Welle der Pandemie, die im Oktober begann.

Die Weihnachtsferien haben die Ausbreitung nicht gebremst. Das Robert Koch-Institut, die Gesundheitsbehörde des Landes, hat in den letzten 24 Stunden 14.455 neue Fälle gemeldet.

Deutschland ist 11 Tage von einer strengen Sperrung entfernt, die mindestens bis zum 10. Januar dauern wird. Das Land hat seit Beginn der Pandemie 1,6 Millionen Fälle und fast 30.000 Todesfälle verzeichnet.

READ  Joe Biden und Kamala Harris: Erster gemeinsamer Auftritt mit Attacken gegen Donald Trump

Welche anderen europäischen Länder beginnen mit Impfungen?

Deutschland ist eines von mehreren Ländern in der Europäischen Union, die am Sonntag mit Impfungen beginnen.

Italien und Frankreich sollten am Samstag auch Impfstoffdosen für den Einsatz am nächsten Tag verteilen. Österreich, Bulgarien und Spanien werden voraussichtlich am Sonntag mit den Impfungen beginnen. Belgien und Luxemburg werden voraussichtlich am Montag mit den Impfungen beginnen.

Die Niederlande und die Schweiz, die nicht Mitglied der EU sind, planen, im Januar mit der Impfung zu beginnen.

dv / mm (AFP, dpa)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.