Deutschland verstaatlicht im Kampf gegen die Energiekrise das zweite große Gasunternehmen

Deutschland verstaatlicht im Kampf gegen die Energiekrise das zweite große Gasunternehmen

(Bloomberg) – Deutschland ist dazu übergegangen, innerhalb von zwei Monaten ein zweites großes Gasunternehmen zu verstaatlichen, da Berlin versucht, die Winterversorgung zu sichern und den finanziellen Schlag durch Russlands Kürzung der europäischen Energie einzudämmen.


Die Übernahme der SEFE Securing Energy for Europe GmbH, der ehemaligen europäischen Handels- und Versorgungseinheit von Gazprom PJSC, ist notwendig, um einen Zusammenbruch zu vermeiden, der eine Kettenreaktion in der Wirtschaft auslösen könnte, die Fabriken schließen und Haushalte auf Heizung verzichten würde. SEFE ist ein zentraler Distributor für gewerbliche und private Nutzer.

Die Regierung wird eine 100-prozentige Beteiligung an SEFE – früher bekannt als Gazprom Germania – übernehmen und ihr Darlehen an das Unternehmen auf 13,8 Milliarden Euro (14,2 Milliarden US-Dollar) erhöhen, gab das Finanzministerium am Montag bekannt. Die Maßnahme sei notwendig, weil die Überschuldung der SEFE und die drohende Zahlungsunfähigkeit „die Versorgungssicherheit in Deutschland gefährden würden“, so das Ministerium.

Ähnliche Geschichte: Polen übernimmt die Kontrolle über lokale Gaspipeline-Anlagen von Gazprom.

Im September kündigte die Regierung an, Uniper SE, den größten Gasimporteur, zu verstaatlichen. Der Energieversorger hat mehr als 8 Milliarden Euro an gasbezogenen Verlusten angehäuft, als die Preise für alternative Quellen in die Höhe schossen, was die größte Rettungsaktion in der deutschen Geschichte auslöste.

Diese Maßnahmen sind Teil eines 200-Milliarden-Euro-Pakets, das die Regierung aufgelegt hat, um Unternehmen und Haushalten bei der Bewältigung steigender Energiepreise zu helfen. Europas größte Volkswirtschaft steht vor einem möglichen Zusammenbruch ihres Energiesektors, nachdem der russische Präsident Wladimir Putin nach dem Einmarsch in die Ukraine begonnen hat, den Gasfluss einzuschränken.

Die Erdrosselung hat Engpässe ausgelöst, die Preise in die Höhe getrieben und die Regierung von Bundeskanzler Olaf Scholz veranlasst, vor möglichen Rationierungen und Stromausfällen in diesem Winter zu warnen.

Siehe auch  Donald Trump und der Aufstieg der Milizen vor den US-Wahlen: "Es wird Unruhen geben"

Die öffentlichen Kosten dieser Rettungsaktionen dürften in die Höhe schnellen, nachdem Uniper in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettoverlust von rund 40 Milliarden Euro gemeldet hat, einen der größten Verluste der deutschen Wirtschaftsgeschichte.

SEFE steht unter deutscher Aufsicht, seit Gazprom die Einheit im April eingestellt hat. Laut seinem Gewinnbericht vom Oktober hatte SEFE ein Aktienkapital von 1,03 Milliarden Euro und Nettoverluste von 2,07 Milliarden Euro. Seitdem hat sich die Lage nicht verbessert, heißt es in der Mitteilung der Regierung.

Zusätzlich zum wachsenden Druck befindet sich SEFE in einer rechtlichen Pattsituation mit dem Rohstoffgiganten Vitol Group, der droht, Gaslieferungen einzustellen, was das deutsche Unternehmen rund 1 Milliarde Euro kosten könnte.

Die Regierung wird dem Unternehmen 7,7 Milliarden Euro Eigenkapital zuführen. Dies geschieht durch einen Tausch von Fremdkapital gegen Eigenkapital. Die Europäische Union muss diese Injektion noch genehmigen. Die Europäische Kommission hat am Samstag 225,6 Millionen Euro an deutschen Hilfen genehmigt, um SEFE zu unterstützen und die Sicherheit der Gasversorgung des Landes zu gewährleisten.

Russland kann die Übernahme nicht stoppen, könnte aber vor deutschen Gerichten klagen.

Die ausländischen Tochtergesellschaften von SEFE – insbesondere in Singapur und im Vereinigten Königreich – absorbieren erhebliche Verluste im Rahmen ihrer langfristigen Lieferverträge.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert