Deutschland verhaftet Frau, die beschuldigt wird, die Gruppe des Islamischen Staates unterstützt zu haben

Deutschland verhaftet Frau, die beschuldigt wird, die Gruppe des Islamischen Staates unterstützt zu haben

BERLIN (dpa) – Eine deutsche Frau wurde am Montag wegen des Verdachts festgenommen, der Gruppe des Islamischen Staates geholfen zu haben, indem sie Bemühungen unterstützte, Geld an Aktivisten zu überweisen, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Die nur als Denise S. identifizierte Verdächtige wurde in Geretsried bei München festgenommen und wird möglicherweise wegen Unterstützung einer ausländischen Terrororganisation angeklagt. Ihr wird vorgeworfen, Aymen A.-J. zu unterstützen, einen Anfang des Jahres in Deutschland festgenommenen Iraker.

Die Hauptaufgabe der Frau sei es, Kontakt zu weiblichen IS-Mitgliedern aufzunehmen und sie über bevorstehende Geldtransfers auf dem Laufenden zu halten, teilte die Bundesanwaltschaft mit.


Ihr wird vorgeworfen, für einen IS-Angehörigen, der aus einem kurdischen Flüchtlingslager entlassen werden soll, zu Spenden aufgerufen zu haben, um ihm die Rückkehr in die extremistische Gruppe zu ermöglichen, und ein Spendenkonto eröffnet zu haben.

Sie hätte auch Aymen A.-J. 200 Euro (235 US-Dollar) an ein IS-Mitglied in Idlib, Syrien, überweisen.

Aymen A.-J. wird beschuldigt, zwischen Juni und September 2020 mindestens 12.000 Dollar nach Syrien und in den Libanon überwiesen zu haben, um IS-Kämpfern zu helfen. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft wurde er im Januar an der deutsch-schweizerischen Grenze festgenommen, als er das Land verließ, um in Syrien oder Afrika für den IS zu kämpfen.

Siehe auch  Ist Deutschland eine Risikozone? Dänemark wird morgen entscheiden NDR.de - Nachrichten - Schleswig-Holstein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert