Deutschland verbietet ab Dienstag Reisen aus Portugal und Russland mit der COVID-Delta-Variante

Deutschland verbietet ab Dienstag Reisen aus Portugal und Russland mit der COVID-Delta-Variante

Wegen der in den letzten Wochen in beiden Ländern nachgewiesenen hohen Fallzahlen der Delta-Coronavirus-Variante sind Reisen aus Portugal und Russland nach Deutschland ab Dienstag, 29. Juni, untersagt.

Das deutsche Robert-Koch-Institut, eine Agentur der deutschen Bundesregierung und ein für Krankheitsbekämpfung und -prävention zuständiges Forschungsinstitut, hat am Freitag, den 25.

Diese Entscheidung bedeutet, dass mit Ausnahme von Staatsangehörigen und Einwohnern Deutschlands alle anderen Reisen aus diesen beiden Ländern untersagt werden.

Deutsche Staatsbürger und Einwohner, die ab dem 29. Juni in Deutschland einreisen, unterliegen einer vierzehntägigen Quarantäne, unabhängig davon, ob sie gegen das Virus geimpft sind oder negativ getestet wurden. Die Möglichkeit, die Quarantäne mit einem negativen Test vorzeitig zu beenden, steht diesen Reisenden nicht zur Verfügung.

Laut RKI-Direktor Robert Wieler soll die Delta-Variante bis Herbst die dominierende Sorte in Deutschland werden.

Derzeit verbietet Deutschland Reisen aus den folgenden Ländern, die eine hohe Zahl von COVID-19-Fällen aufweisen:

  • Botswana
  • Brasilien
  • In Swasiland
  • Indien
  • Lesotho
  • Malawi
  • Mosambik
  • Namibia
  • Nepal
  • Portugal
  • Russische Föderation
  • Sambia
  • Zimbabwe
  • Südafrika
  • Uruguay
  • Das Vereinigte Königreich Großbritannien und Nordirland der Isle of Man, einschließlich der Kanalinseln und aller britischen Überseegebiete

Wie bei Ländern in anderen Kategorien wurden nach dem RKI-Update vom Freitag seit der letzten Änderung keine neuen Länder in die Liste der Gebiete mit hoher Auswirkung aufgenommen.

Auf der anderen Seite gelten Ruanda und Fidschi mittlerweile als neue Einzelrisikogebiete mit erhöhtem Risiko einer SARS-CoV-2-Infektion sowie der Landkreis Zadar in Kroatien.

Mehrere andere Länder wurden von der Liste der Risikogebiete gestrichen, darunter Dänemark, Lettland, Luxemburg, Slowenien und die Niederlande. Der kroatische Landkreis Varaždin gilt nicht mehr als Risikogebiet, ebenso wie ganz Schweden mit Ausnahme der Provinzen Kronoberg, Norrbotten und Värmland.

READ  Politologe Faas zu Scholz: Der Bonus-Kandidat

Seit 25. Juni 2021, Deutschland hat vollständig geimpfte Drittlandreisende zugelassen für nicht wesentliche Zwecke wie Tourismus und Besuch von Freunden und Familie, wenn seit der vollständigen Impfung zwei Wochen vergangen sind.

Vor dem 20. Juni Reisende aus den USA, Taiwan, Hongkong, Macau, Albanien, Serbien, Nordmazedonien und dem Libanon durften unabhängig von ihrem Impfstatus nach Deutschland einreisen nachdem die Regierung beschlossen hat, diese Länder in die Liste der epidemiologisch sicheren Drittländer aufzunehmen, auf Empfehlung des Rates der EU.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.