Deutschland trifft Gasabkommen mit Katar, um die Abhängigkeit von Russland zu verringern |  Öl- und Gasnachrichten

Deutschland trifft Gasabkommen mit Katar, um die Abhängigkeit von Russland zu verringern | Öl- und Gasnachrichten

Seit dem Einmarsch Moskaus in die Ukraine versucht Deutschland, seine Energieabhängigkeit von Russland zu verringern.

Deutschland und Katar sind eine langfristige Energiepartnerschaft eingegangen, sagte ein deutscher Beamter, da Europas größte Volkswirtschaft versucht, unabhängiger von russischen Energiequellen zu werden.

Russland ist Deutschlands größter Gaslieferant, und Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck hat mehrere Initiativen gestartet, um die Energieabhängigkeit Deutschlands von Russland zu verringern, seit es seinen Nachbarn Ukraine überfallen hat.

Der Emir von Katar, Scheich Tamim bin Hamad Al Thani, traf sich am Sonntag mit Habeck und die beiden Männer diskutierten Möglichkeiten zur Stärkung der bilateralen Beziehungen, insbesondere im Energiesektor, teilte das emiratische Gericht in einer Erklärung mit.

Ein Sprecher des Bundeswirtschaftsministeriums in Berlin bestätigte am Sonntag, dass es zu einer Einigung gekommen sei.

„Unternehmen, die mit (Habeck) nach Katar gekommen sind, werden nun Vertragsverhandlungen mit der katarischen Seite aufnehmen“, sagte der Sprecher.

In einer Erklärung sagte Katar, es habe jahrelang versucht, Deutschland zu beliefern, aber die Gespräche hätten nie zu konkreten Vereinbarungen geführt.

Katar sagte, es stimme mit Deutschland überein, dass „ihre jeweiligen Geschäftseinheiten die Gespräche über langfristige LNG-Lieferungen wieder aufnehmen und vorantreiben“.

Habeck traf sich auch mit dem katarischen Staatsminister für Energieangelegenheiten, Saad Sherida al-Kaabi, in Doha, wo sie die Energiebeziehungen und die Zusammenarbeit zwischen Katar, einem der weltweit führenden Exporteure von Erdgas, und Deutschland sowie Möglichkeiten zu ihrer Verbesserung erörterten zu einer Aussage. von al-Kaabi.

Ende Februar kündigte Bundeskanzler Olaf Scholz den Bau von zwei neuen Terminals für verflüssigtes Erdgas an, als Reaktion auf das, was einige Kritiker als Deutschlands übermäßige Abhängigkeit von russischem Gas bezeichneten. Die Terminals befinden sich in Brunsbüttel und Wilhelmshaven in Norddeutschland.

Siehe auch  Deutschlands größte COVID-19-Jab-Site

Nach der russischen Invasion in der Ukraine hat Deutschland das Gaspipelineprojekt Nord Stream 2 ausgesetzt, um russisches Erdgas direkt über die Ostsee nach Deutschland zu liefern.

Deutschland beabsichtigt, seine Kernkrafterzeugung bis Ende dieses Jahres auslaufen zu lassen, und Beobachter fragen sich, wie Europas größte Volkswirtschaft ihren gesamten Energiebedarf decken soll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.