Deutschland spendet über 40 Millionen US-Dollar für den Kampf gegen Antisemitismus

Deutschland spendet über 40 Millionen US-Dollar für den Kampf gegen Antisemitismus

Deutschland sagte am Mittwoch, es werde seinen Kampf gegen den rasanten Anstieg des Antisemitismus im Land verstärken, indem es 41,5 Millionen US-Dollar in Forschungs- und Bildungsprojekte investiert, die sich auf die Bekämpfung des Judenhasses und das Verständnis seiner Ursachen konzentrieren.

Die Polizei verzeichnete im vergangenen Jahr in Deutschland 2.351 Fälle von Antisemitismus, ein Anstieg von 15 % gegenüber dem Vorjahr, berichteten Beamte.

„Das ist die höchste Zahl in den letzten zwei Jahren“, sagte Anja Karliczek, Bundesministerin für Bildung und Forschung. “Es gibt Grund zur Sorge, dass es nur Spitze des Eisbergs und dass die nicht gemeldete Zahl der täglichen Angriffe auf Juden erheblich höher ist.

Karliczek fügte hinzu: „Gerade angesichts unserer Geschichte haben wir eine besondere Verpflichtung, Juden und jüdisches Leben in Deutschland zu schützen“.

Sechs Millionen europäische Juden wurden im Holocaust getötet, dem von den Nazis während des Zweiten Weltkriegs inszenierten Völkermord.

Karliczek sagte, die Bundesregierung wolle Millionen in die Erforschung der Ursachen des Antisemitismus investieren, “weil wir fundiertes Wissen brauchen, um in der Lage zu sein”, effektiv kämpfen “er.

Sie sagte, dass Millionen an Universitäten zur Verfügung gestellt würden, um die verschiedenen Facetten des Hasses gegen Juden zu untersuchen und Strategien zu entwickeln, wie man am besten dagegen vorgehen kann. In verschiedenen Projekten wird Antisemitismus an Schulen, in der deutschen Justiz sowie im Internet und in den sozialen Medien thematisiert.

Gefördert werden auch die Einstellung von Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern zu diesem Thema sowie die Unterstützung von Projekten, die die nichtjüdische Mehrheit in Deutschland über jüdisches religiöses Leben, Bräuche und Rituale aufklären wollen.

READ  Wirecard-Skandal: BaFin-Chef Felix Hufeld hat die Abgeordneten falsch informiert

„Es ist eine Schande, dass sich Juden in unserem Land bedroht fühlen“, sagte Karliczek.

Zweitens sollen Wissenschaftler auf der Grundlage ihrer Erkenntnisse praktische Leitlinien entwickeln, um Pädagogen und anderen bei der Bekämpfung des wachsenden Hasses zu helfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.