Deutschland setzt auf Ausstieg aus Autos mit Verbrennungsmotor bis 2035 – POLITICO

Deutschland setzt auf Ausstieg aus Autos mit Verbrennungsmotor bis 2035 – POLITICO

Bundesregierung lässt Plan fallen, um auf Schlüsselausnahmen für EU-Pkw und -Transporter zu drängen CO2-Zielgesetzgebung und offiziell ein Mandat unterstützen, dass ab 2035 nur noch emissionsfreie Fahrzeuge verkauft werden dürfen, sagte Umweltministerin Steffi Lemke gegenüber POLITICO.

Die Berliner Erklärung wird am Donnerstag bei einem Treffen der EU-Umweltminister abgegeben und markiert einen Meilenstein für Europas größte Volkswirtschaft, die sich lange gegen strenge Schadstoffziele für die Automobilindustrie ausgesprochen hat. Er setzt Deutschland auf einer Linie mit mit kleineren, meist wohlhabenden Ländern, die den Verkauf von umweltschädlichen Fahrzeugen bis 2035 oder früher verbieten wollen.

„Die neue Bundesregierung unterstützt die [European] Gebühren Desorganisiert und unterstützt damit perfekt das Ende des Verbrennungsmotors [for cars and vans] in der EU ab 2035“, sagte Lemke von den Grünen in einem Interview.

In dem im vergangenen Jahr geschlossenen Koalitionsvertrag zwischen den Grünen, den Sozialdemokraten und den Deutschen Freien Demokraten sind die Parteien namens den Verkauf von Benzin- und Dieselautos vor dem vorgeschlagenen Enddatum 2035 blockweit zu beenden. Der Pakt enthielt auch eine Klausel, in der Anstrengungen gefordert wurden, damit Autos nach 2035 weiterhin E-Fuels – synthetische Kraftstoffe, die fossilen Kraftstoffen chemisch ähnlich sind – verwenden können.

Aber Lemke sagte, Berlin würde die ursprüngliche Position der Kommission jetzt klar unterstützen und keinen Raum für E-Fuels lassen. Die Regierung unterstütze „alle Elemente“ der Vorschläge der Kommission, sagte sie und nannte die Bereitschaft Berlins, die Brüsseler Pläne zu akzeptieren, einen „sehr großen Schritt nach vorn“.

„Ich hätte mir Zwischenstufen und ambitioniertere Stufen gewünscht“, sagte Lemke über seine Präferenz für eine Stärkung des EU-Vorschlags. Stattdessen sagte sie, dass der Elektroautomarkt in naher Zukunft schnell genug wachsen könnte, um ihn „weiter zu beschleunigen“, indem der Verkauf neuer umweltschädlicher Fahrzeuge verboten wird.

Siehe auch  Coronavirus-App: Panne bei Millionen Nutzern - Warnungen wohl wochenlang nicht ausgespielt

Die Befürchtung ist, dass eine plötzliche Umstellung auf Elektrofahrzeuge – wie von allen gefordert, von Umweltverbänden bis hin zu Volkswagen-Chef Herbert Diess – Hunderttausende von Autos kosten wird riskante Jobs. Experten sagen jedoch, dass eine Ausnahmeregelung für einen bestimmten Kraftstoff nicht durchführbar ist.

„Für Fahrzeugtypen, die nicht unter die CO2-Normen fallen – ich nehme immer das Beispiel Krankenwagen oder eventuell Traktoren – muss man irgendwann Lösungen finden“, sagte Lemke. „Aber wenn es um Standards geht, sind das neue Pkw und leichte Nutzfahrzeuge [with] Verbrennungsmotoren werden nach 2035 nicht mehr erlaubt sein.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.