Deutschland plant Überarbeitung des Einwanderungssystems und der Staatsbürgerschaftsgesetze - POLITICO

Deutschland plant Überarbeitung des Einwanderungssystems und der Staatsbürgerschaftsgesetze – POLITICO

BERLIN – In einem neuen Versuch, talentierte ausländische Arbeitskräfte für das Land zu gewinnen, hat Bundeskanzler Olaf Scholz Pläne zur Reform des deutschen Einwanderungssystems und der Staatsbürgerschaftsgesetze angekündigt.

Montag Scholz bekräftigte seine Unterstützung für die Pläne von Innenministerin Nancy Faeser, Regeln zu überprüfen, um die Einbürgerung von Einwanderern zu erleichtern, die er hat gemietet als wesentlicher Bestandteil des Wiederaufbaus und der Stärkung Deutschlands. Die Einbürgerungszahlen in Deutschland stagnieren mit 1,3 Einbürgerungen je 1.000 Einwohner; gemäß Eurostatwas unter dem europäischen Durchschnitt von 1,6 Akquisitionen pro 1.000 liegt.

Mit Stellenangeboten auf einem Allzeithoch – 853.315 offene Stellen wurden im Jahr 2022 bis Oktober gemeldet, sagt das Datenanalyseunternehmen Statistisch — Berlin sucht hochqualifizierte Arbeitskräfte aus dem Ausland, um diese Lücke zu füllen.

Scholz kündigte bei einer Veranstaltung in Berlin an, dass sein Kabinett am Mittwoch über „Eckpunkte“ für die Reform der Fachkräfteeinwanderung entscheiden werde. Die Kanzlerin sagte, es werde ein „transparentes und unbürokratisches“ Punktesystem eingeführt, wie es in anderen Ländern schon lange üblich sei. Auch für Ausländer wird es einfacher, ein Studium oder eine Berufsausbildung aufzunehmen.

Nach Faesers Plänen zur Reform des Staatsbürgerschaftsrechts wird es Einwanderern erlaubt, die doppelte Staatsbürgerschaft zu besitzen. Außerdem können sie Deutsch in fünf statt in acht Jahren einbürgern, heißt es in einem 39-seitigen Planentwurf, der von einigen als Vorschau vorgestellt wurde Medien Freitag. Bei „besonderen Integrationsergebnissen“ wie ehrenamtlichem Engagement oder außergewöhnlichen Sprachkenntnissen ist eine Einbürgerung nach drei Jahren möglich. Und in Deutschland geborene Kinder ausländischer Eltern können Deutsche werden, wenn ein oder beide Elternteile seit fünf statt acht Jahren offiziell in Deutschland leben.

Siehe auch  Deutschland beschuldigt den Mann, Spenden für die islamische Staatsgruppe gesammelt zu haben

„Wer hier dauerhaft lebt und arbeitet, soll auch wählen und gewählt werden können … mit allen Rechten und Pflichten, die damit einhergehen“, sagte Scholz am Montag. Er warnte jedoch davor, dass die Fähigkeit des Landes, Einwanderer aufzunehmen, Grenzen habe.

Nicht alle sind mit den Plänen einverstanden. Kritiker kommen aus der Opposition, aber auch von Scholz‘ wirtschaftsfreundlichem Koalitionspartner FDP. „Der Verkauf der deutschen Staatsbürgerschaft fördert die Integration nicht“, sagte der Oppositionspolitiker Alexander Dobrindt von der CSU.

FDP-Generalsekretär Bijan Djir-Sarai sagte derweil, es sei zu früh für eine so weitreichende Reform, und fügte hinzu, dass erste Rückführungen schneller umgesetzt werden sollten.

Ein Sprecher des Innenministeriums wiederholte am Montag, dass das Gesetz zur Reform der Staatsbürgerschaft „fast fertig“ sei. Es werde „in den kommenden Tagen“ regierungsintern abgestimmt und „bald“ im Ministerrat beraten.

Auf die Kritik der Koalitionspartner sagte der Sprecher, das Vorhaben stehe „exakt im Einklang“ mit dem Koalitionsvertrag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert