Deutschland lehnt Lockerung der EU-Haushaltsregeln ab - EURACTIV.com

Deutschland lehnt Lockerung der EU-Haushaltsregeln ab – EURACTIV.com

Unter einem liberal geführten Finanzministerium wird Deutschland eine harte Linie in der EU-Finanzpolitik verfolgen und Forderungen aus südlichen EU-Ländern nach Lockerung der Haushaltsregeln ablehnen. Allerdings ist die wirtschaftsfreundliche FDP kompromissbereit. EURACTIV Deutschland Berichte.

Während die südlichen EU-Staaten auf Lockerung und Lockerung der Fiskalregeln drängen, ist Deutschland bei der Reform des Stabilitäts- und Wachstumspakts, dem wichtigsten Finanzinstrument der EU zur Überwachung der Staatshaushalte, zurückhaltend.

„Der Stabilitäts- und Wachstumspakt hat seine Flexibilität bereits unter Beweis gestellt“, sagte Otto Fricke, Bundestagsabgeordneter und finanzpolitischer Sprecher der FDP, mit Blick auf die kurzfristige Aussetzung von Regeln während der COVID-19-Krise.

Nicola Beer, die für die FDP das europäische Kapitel des Koalitionsvertrags mitverhandelt hatte, kündigte eine eher kategorische Haltung der Partei zu den Verhandlungen über den Stabilitäts- und Wachstumspakt an.

„Das Finanzministerium unter Führung der FDP wird sich auf europäischer Ebene für gesunde Haushalte und fiskalische Regeln einsetzen. Es wird darauf abzielen, den Stabilitäts- und Wachstumspakt selbstbewusster zu machen“, sagte sie gegenüber EURACTIV.

Fricke und Beer betonten, dass die Regeln zur Staatsverschuldung nicht geändert werden sollten. Das bedeutet, dass die Mitglieder der Eurozone ihren Schuldenstand auf 60 % und das Jahresdefizit auf maximal 3 % des BIP reduzieren müssen.

Stattdessen sollten die Fiskalregeln „leichter und klarer“ werden. Die Nichteinhaltung von Fiskalregeln solle nach Möglichkeit zu automatischen Konsequenzen führen und “nicht dem politischen Kalkül überlassen bleiben”, sagte FDP-Haushaltsexperte Fricke gegenüber EURACTIV.

“Ein schlechtes Signal für Europa”

Diese strengen fiskalischen Regeln werden heute von vielen Regierungen als überholt angesehen.

Italien beispielsweise hat in den letzten 20 Jahren fast jedes Jahr einen Primärüberschuss verzeichnet, aber seine Staatsverschuldung ist gestiegen und macht jetzt 155% seines BIP aus. Wenn sich die EU an die aktuellen Regeln hält, sollen die Länder des Blocks ihre Schulden innerhalb von 20 Jahren auf 60 % reduzieren.

Siehe auch  Enger Rahmen: Die EZB ermöglicht es den Banken, Dividenden zu zahlen

“Auch Italien muss seine Schuldenquote innerhalb von 20 Jahren auf 60 Prozent reduzieren”, bekräftigte Beer die Position der FDP und fügte hinzu, man könne den Abbaupfad allenfalls flexibel modellieren. „Der Schuldenabbau muss nicht linear sein“, sagte sie.

Experten warnen davor, dass das Beharren auf diesen strengen Regelungen negative Auswirkungen nicht nur auf die südlichen Mitgliedstaaten, sondern den Euroraum insgesamt haben würde.

Magnus Schoeller, Forscher am Zentrum für Europäische Integrationsforschung der Universität Wien, sprach von einem “schlechten Signal für Europa”.

„Es besteht ein breiter internationaler Konsens darüber, dass diese strenge Auslegung der Fiskalregeln das Wirtschaftswachstum in strukturschwächeren Ländern der Eurozone massiv negativ beeinflussen könnte“, sagte Schoeller gegenüber EURACTIV.

Dies könne in der Folge in den Südstaaten eine Rezession oder gar Deflation auslösen, “die auch den Euroraum insgesamt gefährden könnte”, so Schoeller weiter.

Stattdessen argumentierte Schoeller, dass ein Ausgleichsmechanismus zwischen stark wettbewerbsfähigen, exportorientierten Staaten und den südlichen Ländern der Eurozone erforderlich sei, um die Stabilität der Eurozone langfristig zu gewährleisten.

Platz für Kompromisse

Ob das FDP-geführte Finanzministerium es mit seinen Ankündigungen ernst meint, bleibt allerdings abzuwarten.

“Möglicherweise wird hier ein bisschen gepokert und die FDP wird am Ende weniger streng als beworben”, so Schoeller weiter.

Der Koalitionsvertrag lässt die Möglichkeit einer Reform des Stabilitäts- und Wachstumspakts offen. Laut Koalitionsvertrag soll die Reform auf vier Ziele ausgerichtet sein: Sie soll Wachstum, Schuldentragfähigkeit, Investitionen und eine einfachere Durchsetzung ermöglichen.

Max Krahé, Forschungsleiter des Think Tanks Dezernat Zukunft, ist vorsichtig optimistisch.

„Es bleibt abzuwarten, wie sich die neue Regierung in der Diskussion um Fiskalregeln positionieren wird. Es scheint, dass sie offen und konstruktiv über die Regeln sprechen wollen“, sagte Krahé gegenüber EURACTIV.

Siehe auch  Neujahr 2020 / Feuerwerk: Lidl verändert Raketen- und Kracherverkäufe

Aus seiner Sicht wird viel vom gegenseitigen Vertrauen zwischen der Bundesregierung und den Regierungen anderer Mitgliedstaaten abhängen. “Der Koalitionsvertrag ist ein Gesprächsangebot”, sagte er.

Während sich die FDP bei der Neuverschuldung an allgemeine Regeln hält, sieht Fricke in einigen Bereichen einen möglichen Kompromiss.

„Ich kann mir vorstellen, dass bei wirklich zukunftsweisenden Investitionen – zum Beispiel in die digitale Infrastruktur – die 3%-Regel für einen begrenzten Zeitraum überschritten werden könnte“, sagte der FDP-Politiker.

[Edited by Alice Taylor]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.