Die deutsche Polizei zerstört ein kriminelles Netzwerk im türkischen Callcenter

Deutschland könnte mit dem weltweiten Mindeststeuersatz weitere 7 Milliarden US-Dollar aufbringen – ifo-Bericht

Von Christian Krämer

WASHINGTON, 13. Oktober (Reuters) – Deutschland kann laut einer unveröffentlichten Studie mit zusätzlichen Steuern in Höhe von 5 bis 6 Milliarden Euro (5,8 bis 6,9 Milliarden US-Dollar) von großen Unternehmen im Rahmen des globalen Abkommens über die Mindeststeuer rechnen, das letzte Woche abgeschlossen wurde vom einflussreichen ifo Institut. berechnet.

Unter der Annahme, dass das wegweisende Abkommen zwischen 136 Staaten, das ab 2023 einen Mindestgesamtsteuersatz von 15 % für Großunternehmen festlegt, mittel- bis langfristig die Verlagerung von Gewinnen in Niedrigsteuerländer reduziert, könnten positive Effekte für die deutsche Besteuerung entstehen 6 bis 6,4 Milliarden Euro erreichen, fügte er hinzu.

Das geht aus einem am Mittwoch von Reuters veröffentlichten Bericht des ifo Instituts hervor, der die wirtschaftspolitische Debatte in Deutschland und Europa mit Forschungsergebnissen zur Entscheidungsfindung von Politikern und Führungskräften mitgestalten soll.

Olaf Scholz, Bundesfinanzminister und sozialdemokratischer Kanzlerkandidat, sagte, der Mindeststeuersatz werde spürbare Auswirkungen haben, ohne konkrete Zahlen zu nennen.

Laut Steuerschätzungen vom Mai sollen die deutschen Steuereinnahmen in diesem Jahr insgesamt 773 Milliarden Euro erreichen, davon 294 Milliarden Euro auf Bundesebene.

Der Deal von letzter Woche zielt darauf ab, einen vier Jahrzehnte währenden “Wettlauf nach unten” zu beenden, indem er einen Boden für Länder festlegt, die versucht haben, Investitionen und Arbeitsplätze anzuziehen, indem sie multinationale Unternehmen leicht besteuern und ihnen ermöglichen, nach niedrigen Steuersätzen zu suchen.

Die vereinbarte Untergrenze von 15 % liegt jedoch deutlich unter dem Körperschaftsteuersatz, der in Industrieländern im Durchschnitt bei rund 23,5% liegt. ($ 1 = 0,8648 Euro)

(Berichterstattung von Miranda Murray; Redaktion von Alexander Smith)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.