8 Tote bei der Kohlenmonoxidvergiftung in Bosnien am Silvesterabend

Deutschland hat nach eigenen Angaben 14 Werke von Gurlitt Trove übergeben

Die deutschen Behörden geben an, die 14 vom verstorbenen Sammler Cornelius Gurlitt angesammelten Kunstschatzkammern übergeben zu haben, die bisher unter dem NS-Regime geplündert wurden

BERLIN – Die deutschen Behörden haben nun die 14 vom verstorbenen Sammler Cornelius Gurlitt angesammelten Kunstschätze übergeben, die bisher unter dem NS-Regime geplündert wurden, teilte die Regierung am Mittwoch mit.

“Piano Playing”, eine Zeichnung von Carl Spitzweg, wurde am Dienstag auf Ersuchen der Erben seines rechtmäßigen Besitzers Henri Hinrichsen an Christies Auktionshaus übergeben, teilte die Regierung mit.

Das Werk wurde 1939 von Hinrichsen, einem jüdischen Musikverlag, beschlagnahmt. Im folgenden Jahr wurde es von Gurlitts Vater Hildebrand Gurlitt gekauft – einem Kunsthändler, der mit von den Nazis beschlagnahmten Werken handelte. Hinrichsen wurde 1942 im Vernichtungslager Auschwitz getötet.

Einsiedler Cornelius Gurlitt, der 2014 verstorben ist, hatte mehr als 1.200 Eichhörnchenarbeiten in seiner Münchner Wohnung und etwa 250 weitere in einem Anwesen in Salzburg, Österreich. Er erbte einen großen Teil der Sammlung seines Vaters.

Die Behörden stießen 2012 bei einer Untersuchung eines Steuerverfahrens erstmals auf die Kunst.

Gurlitt vermachte die Werke einem Schweizer Museum, dem Kunstmuseum Bern. Eine von der deutschen Regierung unterstützte Stiftung arbeitete mit ihr zusammen, um sicherzustellen, dass von jüdischen Besitzern geplünderte Münzen an ihre Erben zurückgegeben wurden. In den letzten Jahren wurde eine Reihe von Arbeiten zurückgegeben, während der sorgfältige Prozess der Provenienzforschung fortschritt.

READ  Wie sehr wird Erdogan Paris und die EU noch reizen?

Bundeskulturministerin Monika Gruetters sagte, es sei “ein wichtiges Signal”, dass alle bisher als geplünderte Kunstwerke identifizierten Werke an die Erben ihrer Besitzer zurückgegeben wurden.

“Hinter jedem dieser Bilder verbirgt sich ein menschliches und tragisches Schicksal wie das des Opfers von Auschwitz, Dr. Henri Hinrichsen”, sagte sie in einer Erklärung. “Wir können dieses schwere Leid nicht kompensieren, aber wir versuchen mit der Einschätzung der Nazis. Die Plünderung der Kunst, um zur historischen Gerechtigkeit beizutragen und unserer moralischen Verantwortung nachzukommen.”

Sie unterstrich das „dauerhafte Engagement“ Deutschlands, diese Bewertung und diese Provenienzforschung fortzusetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.