Deutschland, Frankreich und die Niederlande wollen mehr Einfluss auf Start-up-Deals von Technologiegiganten

Deutschland, Frankreich und die Niederlande wollen mehr Einfluss auf Start-up-Deals von Technologiegiganten

Regelentwürfe für Alphabet (GOOGL.O) Google-Einheit, Facebook (FB.O), Amazon (AMZN.O) und Apfel (AAPL.O) sollten verstärkt werden, damit die Aufsichtsbehörden ihre Übernahmen konkurrierender Start-ups kontrollieren können, teilten Deutschland, Frankreich und die Niederlande am Donnerstag mit.

Die gemeinsame Erklärung des deutschen Wirtschaftsministers Peter Altmaier, seines französischen Amtskollegen Bruno Le Maire, des kleinen französischen Ministers Cedric O und der niederländischen Wirtschaftsministerin Mona Keijzer kamen, als sich die EU-Länder und der Gesetzgeber auf die Debatte über die von der Europäischen Kommission vorgeschlagenen Regeln vorbereiten.

Die Technologiegiganten wurden von einigen wegen sogenannter mörderischer Übernahmen kritisiert, bei denen sie aufstrebende Rivalen aufkaufen, um sie zu schließen.

Die Regulierungsbehörden sollten das Digital Markets Bill (DMA) verwenden, um dieses Problem anzugehen, sagten die Minister.

„Legen Sie zunächst klare und rechtlich sichere Schwellenwerte für Akquisitionen durch Zielverwahrer mit relativ geringem Umsatz, aber hohem Wert fest“, sagten sie.

“Zweitens, passen Sie den inhaltlichen Test an, um Fälle von potenziell räuberischen Übernahmen effektiv zu behandeln.”

Sie sagten, die vorgeschlagenen Regeln sollten den EU-Ländern Raum lassen, um sogenannte Online-Gatekeeper und wettbewerbswidriges Verhalten zu bekämpfen.

Der Regelungsentwurf könnte im nächsten Jahr in Kraft treten, sobald die Kommission, die EU-Länder und der EU-Gesetzgeber eine gemeinsame Position erarbeitet haben.

Frankreich will auch, dass die Europäische Union die Regeln für illegale Inhalte verschärft, indem sie Technologieunternehmen dazu zwingt, illegale Inhalte, die sie von ihren Websites entfernt oder gesperrt haben, systematisch an die Behörden zu übergeben.

Frankreich hat vorgeschlagen, dass Online-Hosting-Dienste verpflichtet werden, illegale Inhalte mindestens sechs Monate lang zu speichern und an die Strafverfolgungsbehörden des betreffenden Landes zu übergeben, wie Reuters eingesehene Änderungsentwürfe zu entnehmen sind.

READ  Wie SARS-CoV-2 in das Gehirn gelangt - Riechzellen sind ein Tor für das Coronavirus, um in das Nervensystem einzudringen

Der Schritt würde die Aufsichtsbefugnisse einzelner Mitgliedstaaten stärken, obwohl er Probleme aufwerfen könnte, wenn Bedenken hinsichtlich zu vieler Regulierungsbehörden in der EU bestehen.

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Grundsätze.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.