Deutschland fordert Iran auf, Atomgespräche mit realistischen Vorschlägen wieder aufzunehmen

Deutschland fordert Iran auf, Atomgespräche mit realistischen Vorschlägen wieder aufzunehmen

BERLIN, 6. Dezember (Reuters) – Deutschland will, dass der Iran bei Verhandlungen über sein Atomprogramm realistische Vorschläge unterbreitet, sagte eine Sprecherin des Außenministeriums am Montag .

Ihre Vorschläge seien „keine Grundlage für ein erfolgreiches Ende der Gespräche“, sagte sie. „Wir haben die Vorschläge … sorgfältig und gründlich geprüft und sind zu dem Schluss gekommen, dass der Iran in monatelangen schwierigen Verhandlungen fast alle zuvor gefundenen Kompromisse verletzt hat.“

Der Iran und die Großmächte haben im April Gespräche aufgenommen, um Teheran und Washington wieder vollständig an den Pakt von 2015 zu bringen, der vor drei Jahren vom ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump aufgegeben wurde.

Registrieren Sie sich jetzt KOSTENLOS und unbegrenzten Zugang zu reuters.com

Nach der Wahl des radikalen iranischen Präsidenten Ebrahim Raisi im Juni kamen die Verhandlungen jedoch zum Erliegen.

Indirekte Gespräche zwischen Washington und Teheran über die Wiederherstellung ihres Atompaktes wurden vor einer Woche wieder aufgenommen, aber gebrochen Freitag, mit einer Wiederaufnahme für Ende dieser Woche, als westliche Beamte ihre Bestürzung über die umfassenden iranischen Forderungen zum Ausdruck brachten.

Die Sprecherin des Auswärtigen Amtes sagte, es sei inakzeptabel, dass der Iran neben den Gesprächen seine Nuklearkapazitäten ausbaue. Berlin wolle auf den bereits erzielten Fortschritten aufbauen und sei „auf diplomatischem Weg, aber das Zeitfenster schließt sich immer mehr“.

Ein hochrangiger iranischer Beamter sagte sonntag Die Zurückhaltung der Vereinigten Staaten, alle Sanktionen aufzuheben, die Trump wieder gegen den Iran verhängt hat, ist die größte Herausforderung bei der Wiederbelebung des Abkommens.

Westmächte haben Teherans Entschlossenheit, den Deal zu retten, in Frage gestellt. US-Außenminister Antony Blinken sagte am Freitag, Washington werde nicht zulassen, dass der Iran den Prozess in die Länge zieht, während er sein Urananreicherungsprogramm fortsetzt, und dass es andere Optionen verfolgen werde, falls die Diplomatie scheitert.

Berichterstattung von Alexander Ratz Schreiben von Paul Carrel Redaktion von Miranda Murray und Mark Heinrich

Unsere Standards: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.