Deutschland fordert Geldstrafe gegen Betreiber der Telegram-Messaging-App

Deutschland fordert Geldstrafe gegen Betreiber der Telegram-Messaging-App

BERLIN – Die deutschen Behörden haben eine Klage gegen Telegram eingeleitet, die zu einer Geldstrafe für Betreiber der Messaging-App führen könnte, weil sie Gesetze nicht einhalten, die Social-Media-Sites zur Überwachung der Aktionen ihrer Nutzer verpflichten.

Deutsche Zeitschrift Der Spiegel berichtet dieses Wochenende dass Beamte glauben, dass die Nutzung der Telegram-App eine Schwelle erreicht hat, an der sie bei der Forderung nach Zusammenarbeit mit deutschen Behörden wie Facebook, Twitter und TikTok behandelt werden kann.

Ein Sprecher des Justizministeriums bestätigte am Montag, dass Behörden an Telegram-Betreiber in den Vereinigten Arabischen Emiraten geschrieben hatten, dass sie keinen Kanal für die Einreichung von Beschwerden und keine Kontaktperson in Deutschland bereitstellen können.

“Das Unternehmen hat jetzt die Möglichkeit zu reagieren”, sagte Sprecherin Rabea Bönnighausen vor Reportern in Berlin.

Der Spiegel hat angedeutet, dass dem Unternehmen Geldstrafen von bis zu 5,5 Millionen Euro drohen, wenn es die Auflagen nicht einhält.

Telegram reagierte nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme.

Telegram, das von den russischen Brüdern Nikolai und Pavel Durov gegründet wurde, hat in den letzten Jahren in Deutschland an Popularität gewonnen, auch bei rechten Gruppen und Gegnern der Reaktion der Regierung auf die Coronavirus-Pandemie.

Der Bundestag hat 2017 das Netzdurchsetzungsgesetz mit dem erklärten Ziel verabschiedet, die derzeitigen Beschränkungen der Meinungsäußerung, einschließlich des langjährigen Verbots der Holocaust-Leugnung, online durchzusetzen.

Gegner argumentierten, das Gesetz drohe die Meinungsfreiheit zu ersticken.

READ  Micron und Mouser in Deutschland verklagt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.