Deutschland fordert COVID-Tests für ungeimpfte Reisende

Deutschland fordert COVID-Tests für ungeimpfte Reisende

Deutschland verlangt von Einreisenden, die nicht geimpft sind oder sich kürzlich von COVID-19 erholt haben, ab Sonntag ein negatives Testergebnis vorzulegen

BERLIN – Deutschland verlangt von Einreisenden, die nicht geimpft sind oder sich kürzlich von COVID-19 erholt haben, ab Sonntag ein negatives Testergebnis vorzulegen.

Die am Freitag vom Kabinett beschlossene Änderung gilt für Personen ab 12 Jahren. Es kommt inmitten wachsender Besorgnis über Infektionen, die aus den Sommerferien nach Hause gebracht wurden, und treibt die relativ niedrige Fallrate in Deutschland nach oben. In einigen Bundesländern enden die Schulferien in etwa einer Woche.

Derzeit müssen ungeimpfte Flugreisende vor dem Einsteigen in ein Flugzeug nach Deutschland negativ getestet werden, unabhängig davon, woher sie kommen. Auch Personen, die mit anderen Verkehrsmitteln nach Deutschland einreisen, müssen ihren Status nun nachweisen. An den Landgrenzen sollen die Behörden Ad-hoc-Kontrollen durchführen, anstatt allgemeine Kontrollen aufzuerlegen.

Personen, die aus Ländern einreisen, die in Deutschlands höchste Risikokategorie als „Virusvariantengebiete“ aufgeführt sind, müssen ebenfalls getestet werden, wenn sie geimpft sind oder sich kürzlich erholt haben. Diese Liste umfasst derzeit Brasilien und Südafrika, jedoch keine europäischen Länder.

Siehe auch  Hogan Lovells berät die Bundesrepublik Deutschland - Finanzagentur GmbH im Zusammenhang mit der Beteiligung an der Kapitalerhöhung der Deutschen Lufthansa AG

Die Infektionsrate in Deutschland liegt weiterhin deutlich unter der einiger anderer europäischer Länder, steigt jedoch stetig an, seit sie am 6. Juli einen Tiefststand von 4,9 neuen wöchentlichen Fällen pro 100.000 Einwohner erreichte. Am Freitag lag die Zahl in der Vergangenheit bei 16,5 Neuerkrankungen pro 100.000 Einwohner. die Woche.

Dies beunruhigt die Beamten in einer Zeit, in der die ansteckendere Delta-Variante in Deutschland und anderswo in Europa vorherrscht, da sich die Impfungen verlangsamt haben. Mit Stand Donnerstag waren 51,5% der deutschen Bevölkerung vollständig geimpft und 61,5% hatten mindestens eine Dosis des Impfstoffs erhalten.

Die Behörden suchen nach kreativen Wegen, um auch den skeptischsten Deutschen Appetit auf Impfungen zu machen. Am Freitag bot eine Impfstelle in der östlichen Stadt Sonnenberg allen Ankömmlingen kostenlose Bratwürste an – die laut MDR in den frühen Morgenstunden mehr als üblich anhielten.

Gesundheitsminister Jens Spahn stellte fest, dass “das Reisen mit einer Impfung generell einfacher ist – Geimpfte vermeiden Tests und müssen sich grundsätzlich nicht selbst in Quarantäne begeben.” Er fügte hinzu, dass „das Impfangebot für alle im Sommer durchgeführt wird. Wir haben genug Impfstoffe.

Neben der Feinabstimmung der Einreisebestimmungen hat das Kabinett am Freitag beschlossen, das Risikoklassensystem Deutschlands zu vereinfachen. Es reduziert die Anzahl der Kategorien von drei auf zwei – wodurch die unterste Stufe entfällt, für die ohnehin kaum praktische Einschränkungen gelten.

———

Folgen Sie den Geschichten von AP zur Pandemie unter https://apnews.com/coronavirus-pandemic.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.